Wilsdruffer "Bleistift" musste weichen: 10.000 Euro für Denkmal des gesprengten Sendemasts

WIlsdruff - Oft bilden sich Bürgerinitiativen, um die Aufstellung neuer Sendemasten zu verhindern. Anders in Wilsdruff (bei Dresden). Hier kämpft ein Förderverein ausdrücklich darum, einen Mast aufstellen zu können. Jetzt gab's unerwartet eine Finanzspritze vom Staat.

Nur 10,20 Meter des ehemals 153 Meter hohen Sendeturmes konnten gerettet werden: Sabine Neumann (41) am geheimen Lagerort des übrig gebliebenen Mast-Stummels.
Nur 10,20 Meter des ehemals 153 Meter hohen Sendeturmes konnten gerettet werden: Sabine Neumann (41) am geheimen Lagerort des übrig gebliebenen Mast-Stummels.  © Steffen Füssel

Aus dem Mit-Mach-Fonds des Ministeriums für Regionalentwicklung hat der Verein 10.000 Euro erhalten.

"Wir hatten uns um November 2021 beworben, jetzt kam die Bewilligung", freut sich Sabine Neumann (41), Vorsitzende des Fördervereins Funkturm Wilsdruff (36 Mitglieder, mindestens 12 Euro Jahresgebühr). Mithilfe des Geldes soll ein Denkmal für den abgerissenen Funkturm Wilsdruff finanziert werden.

Der 153 Meter hohe Mast war 1953 errichtet worden, galt als Wahrzeichen von Wilsdruff und Symbol für viele Dresdner.

Felsenbühne Rathen startet gleich mit vier Premieren
Sachsen Felsenbühne Rathen startet gleich mit vier Premieren

Sie nannten ihn liebevoll "Bleistift". Neumann erinnert sich: "Unsere beiden 6 und 7 Jahre alten Söhne wetteten bei Autofahrten immer, wer den Sender als erster sieht."

Doch am 1. August 2021 wurde der Mast gesprengt. "Angeblich verursachte die Anlage jährliche Kosten in Höhe von 250.000 Euro."

Hier auf der Hühndorfer Höhe am Rande des Wilsdruffer Gewerbegebiets soll künftig das Denkmal für den abgerissenen Sendemast stehen.
Hier auf der Hühndorfer Höhe am Rande des Wilsdruffer Gewerbegebiets soll künftig das Denkmal für den abgerissenen Sendemast stehen.  © Steffen Füssel
Freut sich über die überraschende Finanzspritze: Sabine Neumann (41) vom Förderverein mit der stilechten Spendenbüchse in Form eines Teilstücks vom rot-weißen Sendemast.
Freut sich über die überraschende Finanzspritze: Sabine Neumann (41) vom Förderverein mit der stilechten Spendenbüchse in Form eines Teilstücks vom rot-weißen Sendemast.  © Steffen Füssel

Im Herbst soll das Denkmal eingeweiht werden

Wurde 2021 gesprengt: allseits beliebter Mittelwellen-Sender auf der Birkenhainer Höhe.
Wurde 2021 gesprengt: allseits beliebter Mittelwellen-Sender auf der Birkenhainer Höhe.  © Steffen Füssel

Die unteren 10,20 Meter des Antennenmastes konnten gerettet werden. "Sie sollen später das Denkmal krönen, das samt einem Keramikisolator auf einem etwa 2,50 Meter hohen Sockel auf der Hühndorfer Höhe an einer Baumgruppe mit Bänken stehen soll", verrät Neumann.

Der Original-Isolator wurde eigentlich bei der Sprengung zerstört. Ein baugleiches Reserve-Exemplar hat der Sender Wiederau (bei Penig) gespendet, der mit fast 90 Jahren älteste Rundfunksender Sachsens.

Die Einweihung des Denkmals ist für den Herbst geplant. Noch werden Spenden- und Sponsorengelder gebraucht.

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Sachsen: