Zugbauer Alstom in der Oberlausitz: Hunderte Jobs auf der Kippe

Görlitz/Bautzen - Die Entscheidung rückt näher: Eben noch lieferte der Zugbauer Alstom neue Straßenbahnen für Dresden, nun stehen rund 600 Arbeitsplätze in Bautzen und Görlitz auf der Kippe.
Anfang Mai auf Probefahrt in Dresden: Die Straßenbahn von Alstom, gebaut in Bautzen. Dort stehen jetzt Arbeitsplätze auf der Kippe.
Anfang Mai auf Probefahrt in Dresden: Die Straßenbahn von Alstom, gebaut in Bautzen. Dort stehen jetzt Arbeitsplätze auf der Kippe.  © Roland Halkasch

In Görlitz könnten nach Gewerkschaftsangaben 450 von rund 800 Arbeitsplätzen, in Bautzen weitere 150 von 1200 Stellen (mit Leihbeschäftigten) wegfallen.

Bereits kurz vor Weihnachten war das Unternehmen mit den Streichungsplänen an die Öffentlichkeit gegangen. Insgesamt geht es um bis zu 1300 Stellen deutschlandweit.

Eilig hat es Alstom damit (noch) nicht, doch rückt die Entscheidung näher.

Jeder achte Sachse ist von Diabetes betroffen: So schützt Ihr Euch vor dem gefährlichen "Zucker"
Sachsen Jeder achte Sachse ist von Diabetes betroffen: So schützt Ihr Euch vor dem gefährlichen "Zucker"

"Wir brechen das aber nicht übers Knie, weil es immer um Menschen geht. Bis zum Ende des Jahres möchten wir eine Lösung haben, die auch sozialverträglich ist und fair", sagte Alstom-Deutschlandchef Müslüm Yakisan jetzt dem Tagesspiegel.

IG Metall erwartet Zukunftskonzept von Alstom

Von diesem Straßenbahntyp haben die Dresdner Verkehrsbetriebe 30 Stück bestellt. Eine positive Wirkung auf die Stellen bei Alstom in Sachsen (vormals Bombardier) hatte das offenbar nicht.
Von diesem Straßenbahntyp haben die Dresdner Verkehrsbetriebe 30 Stück bestellt. Eine positive Wirkung auf die Stellen bei Alstom in Sachsen (vormals Bombardier) hatte das offenbar nicht.  © Alstom

In der Lausitz steigt indes die Sorge.

"Wir erwarten ein Zukunftskonzept von Alstom. Nach der Übernahme ist jetzt das Management von Alstom in der Verantwortung, eine nachhaltige Perspektive für die sächsischen Standorte zu entwickeln", sagte Uwe Garbe (53) von der IG Metall Ostsachsen auf TAG24-Anfrage.

Der französische Alstom-Konzern hatte die Zugsparte von Bombardier mit den Werken in Sachsen vor über einem Jahr übernommen.

Titelfoto: Alstom

Mehr zum Thema Sachsen: