Darmkrebs! Erzieherin aus Sachsen hofft auf Therapie-Wunder

Crimmitschau - Im Mai 2023 stellte sich das Leben von Beatrix Lederer Kaminsky (50) aus Crimmitschau (Landkreis Zwickau) auf den Kopf: Sie bekam die Schockdiagnose Darmkrebs - unheilbar. Die Ärzte geben ihr nur noch wenige Monate. Doch eine Therapie, die nicht von der Krankenkasse bezahlt wird, ist nun ein Hoffnungsschimmer für die 50-Jährige.

Beatrix Lederer Kaminsky (50) aus Sachsen erhielt die Schockdiagnose Darmkrebs. Ihre große Hoffnung ist nun eine alternative Therapieform.
Beatrix Lederer Kaminsky (50) aus Sachsen erhielt die Schockdiagnose Darmkrebs. Ihre große Hoffnung ist nun eine alternative Therapieform.  © privat

Was die gelernte Erzieherin und ihr Mann Uwe Kaminsky (59) derzeit durchleben müssen, ist wohl das Schlimmste, was einem im Leben passieren kann. "Der Krebs hat schon Metastasen im Lymphsystem gestreut", schildert der 59-Jährige die dramatische Situation.

Seit der Schockdiagnose arbeitet die Crimmitschauerin nicht mehr. Ihre Kinder, die sie in einer Grundschule in Glauchau betreut, vermissen sie. Gemeinsam malten sie für die schwerkranke Erzieherin ein herzzerreißendes Bild.

Darauf ganz viele Tränen, in denen die Namen der Kinder zu lesen sind. "Wir vermissen dich! Werde wieder gesund und fröhlich", steht auf dem Bild geschrieben.

Schlägerei am Zwickauer Hauptbahnhof: Polizei sucht Zeugen
Zwickau Schlägerei am Zwickauer Hauptbahnhof: Polizei sucht Zeugen

Auch ihren Hund Timmy vermissen die Schulkinder. Den Vierbeiner hatte sie immer wieder in der Schule dabei, wollte ihn direkt für die Schulkinder ausbilden lassen - doch dann kam der Krebs.

Dieses herzzerreißende Bild malten die Schulkinder für ihre schwerkranke Erzieherin.
Dieses herzzerreißende Bild malten die Schulkinder für ihre schwerkranke Erzieherin.  © privat
Auch Hund Timmy, den Vierbeiner von Beatrix Lederer Kaminsky, vermissen die Kinder.
Auch Hund Timmy, den Vierbeiner von Beatrix Lederer Kaminsky, vermissen die Kinder.  © privat

Therapie für Beatrix Lederer Kaminsky kostet 30.000 Euro - Paar muss das Geld selbst zahlen

Große Hoffnung liegt nun auf einer Therapieform, die in Neu-Ulm (Bayern) angeboten wird. Dabei wird versucht, das Immunsystem gegen die Krebszellen zu stärken.

Das Problem: Die Therapie kostet 30.000 Euro und wird von der Krankenkasse nicht übernommen. Daher sammelt das Paar jetzt auf der Plattform "gofundme" Spenden, um die Behandlung bezahlen zu können.

Mittlerweile sind knapp 7000 Euro zusammengekommen. "Von dieser Summe sind wir völlig überwältigt", sagt Uwe Kaminsky.

Schon in wenigen Tagen beginnt die Therapie. Das Paar hofft nun auf ein Therapie-Wunder und auf weitere Spenden. Wer helfen will, kann >> hier spenden.

Titelfoto: privat

Mehr zum Thema Zwickau: