Stadträte mit Stasi-Vergangenheit? OB Kluge will's ganz genau wissen

Hohenstein-Ernstthal - 30 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung will es Lars Kluge (42, CDU), Oberbürgermeister von Hohenstein-Ernstthal, immer noch ganz genau wissen. Jeder der 22 Stadträte soll sich einem Stasi-Check unterziehen. 

OB Lars Kluge (42, CDU) will seine 22 Stadträte genauer unter die Lupe nehmen.
OB Lars Kluge (42, CDU) will seine 22 Stadträte genauer unter die Lupe nehmen.  © Andreas Kretschel

"Wir haben das immer so gehandhabt und auch die Mehrheit der Stadträte empfindet das nach wie vor wichtig", so Kluge. Kommenden Dienstag wird über die Beschlussvorlage abgestimmt.

Demnach sollen beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU) Auskünfte eingeholt werden. 

Nicht mehr zeitgemäß findet Stadtrat Alexander Weiß (27, Linke/Pro Hot) das Prozedere: "Ich verstehe die Idee. Aber besonders in meinem Fall ist es völliger quatsch. Man sollte Behörden nicht ständig mit solchen Dingen beschäftigen." 

In der vergangenen Legislaturperiode (2014-2019) hatte ein Test ergeben, dass Ex-Stadtrat Rudi Stößel (Pro Hot) Mitarbeiter im Ministerium für Staatssicherheit war. 

Titelfoto: Andreas Kretschel

Mehr zum Thema Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0