Polizei stoppt flüchtigen Raser mit Nagelband

Lichtenstein - Eine filmreife Verfolgungsjagd rund um Lichtenstein (Landkreis Zwickau) endete wie ein Krimi: Die Polizei stoppte in der Nacht auf Freitag einen flüchtigen Audi-Fahrer (37) aus der Stadt mit einem Nagelband, genannt Stop-Stick.

Die filmreife Flucht endete auf der B 173.
Die filmreife Flucht endete auf der B 173.  © Andreas Kretschel

Vor Mitternacht fiel der Audi in der Glauchauer Straße auf. Als eine Polizeistreife ihn stoppen wollte, gab der Fahrer Vollgas. 30 Minuten lang verfolgten ihn die Beamten. Eine Polizeisprecherin: "Er fuhr zu schnell, rücksichtslos und über rote Ampeln."

Die Polizei forderte Verstärkung an. Am Ende waren acht Streifenwagen aus den Revieren Glauchau, Zwickau und Stollberg beteiligt. Auf der B 173 nach Mülsen, Höhe "Funkenburg", beendete ein Polizist den Spuk.

Er warf ein Nagelband auf die Straße. Kurz darauf bretterte der Raser darüber. Nägel bohrten sich in die Reifen, machten sie platt. Der Audi rumpelte noch 500 Meter weiter in ein Feld.

Mit Spannung kennt er sich aus: Dieser Elektriker ist jetzt Autor
Zwickau Mit Spannung kennt er sich aus: Dieser Elektriker ist jetzt Autor

Ein Drogentest schlug auf Amphetamine an. Der Fahrer besitzt keinen Führerschein, die Kennzeichen waren gefälscht. Die Polizei beschlagnahmte den Audi.

Mit Nagelband stoppte die Polizei einen Raser - aus den drei Löchern links kamen die Nägel.
Mit Nagelband stoppte die Polizei einen Raser - aus den drei Löchern links kamen die Nägel.  © Polizei Zwickau

Es gab keine Verletzten. Der Schaden hielt sich mit 1200 Euro in Grenzen - inklusive einem ebenfalls gelochten Polizeireifen. Dennoch ist die Polizei zufrieden: "Der vermutlich erste Stop-Stick-Einsatz im Bereich Zwickau hat gut geklappt."

Titelfoto: Polizei Zwickau

Mehr zum Thema Zwickau: