Karl-May-Spiele enden mit Zuschauerrekord: Spitze zur Winnetou-Debatte inklusive

Bad Segeberg - Die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg sind mit einem Zuschauerrekord zu Ende gegangen.

Der Schauspieler Sascha Hödl reitet als Winnetou durch das Publikum bei der Premiere von "Der Ölprinz" bei den Karl-May-Spielen.
Der Schauspieler Sascha Hödl reitet als Winnetou durch das Publikum bei der Premiere von "Der Ölprinz" bei den Karl-May-Spielen.  © Markus Scholz/dpa

Das teilten die Veranstalter nach der letzten Vorstellung des Stückes "Der Ölprinz" am Sonntagabend mit.

406.925 Zuschauer und Zuschauerinnen hätten die Aufführungen in diesem Jahr besucht. Der bisherige Rekord war 2019 bei dem Stück "Unter Geiern - Der Sohn des Bärenjägers" mit knapp über 402.000 Fans.

Nächstes Jahr wird "Winnetou I - Blutsbrüder" gezeigt, wieder mit Alexander Klaws (39) in der Titelrolle.

Möllner Brandanschläge: Politik und Angehörige der Opfer wollen enger zusammenarbeiten
Schleswig-Holstein Möllner Brandanschläge: Politik und Angehörige der Opfer wollen enger zusammenarbeiten

Bei der letzten Vorstellung am Sonntag zeigte sich das Publikum wieder begeistert. Es hielt ergriffen inne, als der Apachenhäuptling Winnetou zur berühmten Melodie einreitet, klatschte bei den Songeinlagen rhythmisch mit, und applaudierte teilweise so lang, dass die Darsteller innehalten mussten.

In der Abschlussszene konnte sich Old Shatterhand (Sascha Gluth, 52) eine Spitze zur derzeitigen Winnetou-Debatte nicht verkneifen. Er trennt sich von seinem Blutsbruder und erklärte, sein Weg führe ihn jetzt nach Deutschland zurück, wo er über ihre Abenteuer berichten werde - "nur nicht bei Ravensburger".

Nach Kritik hatte der Verlag Ravensburger zwei Winnetou-Kinderbücher zu einem Kinofilm aus dem Verkauf genommen. Demnach hätten die Titel Gefühle anderer verletzt. Man sei angesichts der geschichtlichen Wirklichkeit und der Unterdrückung der indigenen Bevölkerung zu der Überzeugung gekommen, dass hier ein "romantisierendes Bild mit vielen Klischees" gezeichnet werde, hieß es.

Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hat derweil ergeben, dass gut zwei Drittel der Bundesbürger die Entscheidung für falsch halten.

Titelfoto: Markus Scholz/dpa

Mehr zum Thema Schleswig-Holstein: