Geblitzte Autofahrer: Polizei plant digitale Anhörungen

Erfurt – Der Anhörungsbogen aus Papier für geblitzte Autofahrer soll in Thüringen demnächst Geschichte sein.

Wer geblitzt wird, kann einen Anhörungsbogen ausfüllen, der dann an die Bußgeldstelle zurückgeschickt werden muss. Bald soll diese Anhörung digital möglich sein. (Symbolbild)
Wer geblitzt wird, kann einen Anhörungsbogen ausfüllen, der dann an die Bußgeldstelle zurückgeschickt werden muss. Bald soll diese Anhörung digital möglich sein. (Symbolbild)  © Daniel Bockwoldt/dpa

Nach Angaben der Landespolizeidirektion soll das Anhörungsverfahren nach Geschwindigkeitsüberschreitungen auf eine digitale Variante umgestellt werden. Bei der Zentralen Bußgeldstelle der Landespolizei liefen die Vorbereitungen, um die dort verwendete Software umzustellen, sagte ein Polizeisprecher.

Der Zeitpunkt der Umstellung steht allerdings noch nicht fest. Auch eine verlässliche Kostenschätzung dafür liegt bislang nicht vor.

Wer bei Geschwindigkeitsüberschreitungen geblitzt wird, erhält Post von der Zentralen Bußgeldstelle in Artern. In den Briefen liegen Anhörungsbögen, die bei Bußgeldverfahren zumindest teilweise ausgefüllt werden müssen. Sie müssen dann entweder per Post zurück an die Bußgeldstelle geschickt werden oder können eingescannt und per E-Mail an die Behörde geschickt werden.

Blitzermarathon in Thüringen - Etliche Kontrollstellen
Thüringen Blitzermarathon in Thüringen - Etliche Kontrollstellen

Bei einer digitalen Anhörung können Betroffene ihre Angaben dagegen direkt über das Internet machen.

In Thüringen gab es im vergangenen Jahr etwa 595.600 Verwarn- und Bußgeldverfahren wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen. 2021 waren es etwa 441.000 Verfahren.

Wie viele Anhörungsbögen genau deswegen bearbeitet werden mussten, lässt sich laut Landespolizeidirektion allerdings nicht exakt beziffern, denn wer ein Verwarngeld bezahlt, muss den Anhörungsbogen nicht ausfüllen.

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: