Statt geplanten 35: Kreis Gotha bekommt zehn Flüchtlinge zwangszugeteilt

Gotha - Im Landkreis Gotha sind erstmals Flüchtlinge zwangszugeteilt worden.

Insgesamt zehn Flüchtlinge waren von der Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl nach Gotha gebracht worden. (Archivbild)
Insgesamt zehn Flüchtlinge waren von der Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl nach Gotha gebracht worden. (Archivbild)  © Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Am Donnerstagmorgen war ein Bus aus der Erstaufnahmeeinrichtung Suhl mit zehn Menschen in Gotha angekommen, wie eine Sprecherin des Landratsamtes mitteilte.

Dort konnten die Flüchtlinge untergebracht werden, wie es heißt.

Ursprünglich war der Plan, dem Landkreis 35 Migranten zuzuweisen. Im weiteren Verlauf konnten sich Thüringen und der Landkreis aber auf zehn Geflüchtete einigen, erklärte die Sprecherin.

Böses erwachen: Anwohner in Gotha von lautem Knall geweckt
Thüringen Böses erwachen: Anwohner in Gotha von lautem Knall geweckt

Der Kreis Gotha hatte zuvor mehrmals mitgeteilt, keine Kapazitäten mehr für Flüchtlinge zu haben.

Über die Ereignisse hatte zuerst die "Thüringer Allgemeine" berichtet.

Titelfoto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: