Thüringen will Sanierung der Wohnung für ukrainische Flüchtlinge bezahlen

Erfurt - Die Thüringer Landesregierung plant nach Angaben von Migrationsminister Dirk Adams (54, Grüne) die Übernahme der Kosten für die Sanierung von Wohnungen für ukrainische Flüchtlinge.

Mit der Ankunft von weiteren Kriegsflüchtlingen verschärft sich die Situation auf dem Thüringer Wohnungsmarkt. (Archivbild)
Mit der Ankunft von weiteren Kriegsflüchtlingen verschärft sich die Situation auf dem Thüringer Wohnungsmarkt. (Archivbild)  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Die Wohnungswirtschaft im Freistaat habe eine Zahl von 3000 bis 4000 Wohnungen genannt, die mit unterschiedlich hohem Aufwand saniert werden könnten, sagte Adams am Dienstag in Erfurt.

Ein entsprechendes Budget für die Kommunen solle bereitgestellt werden. Allerdings seien noch einige Details in der gesetzlichen Grundlage zu klären.

Die Kommunen und Landkreise drängen laut Adams auf eine Lösung des Problems der Unterbringung von Flüchtlingen.

Feuer zerstört Kuppel von historischem Turm: Spenden für Wiederaufbau eingegangen
Thüringen Feuer zerstört Kuppel von historischem Turm: Spenden für Wiederaufbau eingegangen

Eine schwierige Situation sei dadurch entstanden, dass ukrainische Flüchtlinge inzwischen zu den Hartz-IV-Empfängern gehören, bei denen die Kommunen für die Kosten der Unterkunft aufkommen. Die Kommunen sehen sich aber nicht dazu in der Lage, diese zu tragen.

Bislang kamen nach Adams Angaben rund 3000 Flüchtlinge jährlich nach Thüringen - Tendenz stark steigend.

Bis Ende des Jahres würden allein aus der Ukraine bis zu 35.000 in den Freistaat gekommen seien, damit verschärfe sich das Wohnungsproblem, teilte Adams mit.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: