Defekter Gefahrgut-Transporter führt zu Sperrung der A4

Rüdersdorf - Die Autobahn 4 musste am Mittwoch auf Höhe der Anschlussstelle Rüdersdorf (Landkreis Greiz) in Richtung Dresden gesperrt werden. Der Grund: Ein Leck an einem Gefahrgut-Transporter.

Der Parkplatz auf der Raststätte Altenburger Land wurde geräumt und abgesperrt.
Der Parkplatz auf der Raststätte Altenburger Land wurde geräumt und abgesperrt.  © Thüringer Autobahnpolizeiinspektion

Wie die Polizei mitteilte, meldete ein Verkehrsteilnehmer gegen 4.40 Uhr einen Tanklaster, der zwischen den Anschlussstellen Jena-Zentrum und Stadtroda in Fahrtrichtung Dresden unterwegs war. Die Person gab an, dass der Lkw sehr stark nach Chemie rieche. Er vermutete ein Leck.

Die Polizei konnten den Gefahrgut-Lkw in der Folge an der Anschlussstelle Rüdersdorf von der Autobahn ziehen. Die Feuerwehr wurde ebenfalls alarmiert.

Der Gefahrstoff wurde geprüft und es stellte sich heraus, dass es sich um Ethylacrylat handelt - ein Stoff, der leicht entzündlich und sehr giftig ist. Zur Absicherung musste die Anschlussstelle Rüdersdorf komplett gesperrt werden. Die Richtungsfahrbahn Dresden wurde zwischen fünf und sieben Uhr ebenso voll gesperrt.

Rettungswagen in Ostthüringen verunglückt: Zwei Menschen ins Klinikum gebracht!
Thüringen Unfall Rettungswagen in Ostthüringen verunglückt: Zwei Menschen ins Klinikum gebracht!

Die Feuerwehr dichtete das Leck den Angaben zufolge provisorisch ab. Anschließend wurde der Lkw im Feuerwehr-Polizei-Konvoi über die A4 auf die Parkflächen der Rastanlage Altenburger-Land gebracht. Der gesamte Parkplatz wurde geräumt und abgesperrt.

Ein Verkehrsteilnehmer hatte am frühen Mittwochmorgen gemeldet, dass der Lkw sehr stark nach Chemie rieche. Er vermutete ein Leck, was sich am Ende bestätigen sollte.
Ein Verkehrsteilnehmer hatte am frühen Mittwochmorgen gemeldet, dass der Lkw sehr stark nach Chemie rieche. Er vermutete ein Leck, was sich am Ende bestätigen sollte.  © Thüringer Autobahnpolizeiinspektion

Feuerwehr aus Sachsen-Anhalt musste anrücken

Die Feuerwehr entschied sich zunächst, den Inhalt des Tanks vor Ort umzupumpen. "Nach Abwägung des Gefährdungspotentials" rückte die Feuerwehr davon jedoch ab, erklärte die Polizei.

Stattdessen wurde eine spezialisierte Feuerwehr aus Leuna (Sachsen-Anhalt) angefordert. Den Spezialisten gelang es, die undichte Stelle zu beseitigen.

Der Gefahrgut-Transporter durfte seine Fahrt somit fortsetzen.

Aktualisiert: 11.36 Uhr und 16.02 Uhr

Titelfoto: Thüringer Autobahnpolizeiinspektion

Mehr zum Thema Thüringen Unfall: