Schnee, wohin das Frühlingsauge reicht: Das Ländle färbt sich weiß

Stuttgart - Nach dem Rückzug des Frühlingswetters zum Wochenende hat es in der Nacht zum heutigen Sonntag in Baden-Württemberg sogar geschneit.

Winterlandschaft im Frühling: So sahen die Straßen in den höheren Lagen des Schwarzwalds am Sonntagmorgen aus.
Winterlandschaft im Frühling: So sahen die Straßen in den höheren Lagen des Schwarzwalds am Sonntagmorgen aus.  © Thomas Warnack/dpa

Nach Angaben des Deutschen Wetterdiensts (DWD) in Stuttgart zeigte sich die weiße Pracht auf der Schwäbischen Alb sowie im Schwarzwald.

Ab einer Höhe von etwa 700 Metern blieb der Schnee auch liegen. Höchstwerte seien am Sonntagmorgen im Schwarzwald am Feldberg (zehn Zentimeter) und in Freudenstadt (sieben Zentimeter) gemessen worden.

Für das Ländle dürfte der Sonntag nach Einschätzung des DWD ohnehin recht ungemütlich regnerisch ausfallen, mit Temperaturen zwischen kalten 3 Grad im Bergland und milden 10 Grad am Rhein.

Erst Hitze, dann Unwetter? Gewitter rollen auf Sachsen-Anhalt zu
Wetter Deutschland Erst Hitze, dann Unwetter? Gewitter rollen auf Sachsen-Anhalt zu

Auch zum Wochenstart am Montag sind anfangs Schauer angesagt, die sich im Tagesverlauf jedoch wieder verziehen. Danach soll es auch wieder sonniger werden. Die Temperaturen reichen von 8 Grad im Bergland bis 14 Grad in Südbaden. Auch soll es windig werden mit zum Teil kräftigen Böen im Bergland.

Idyllisch und verschneit präsentierten sich die Schwäbische Alb und Teile des Schwarzwalds am Sonntagmorgen.
Idyllisch und verschneit präsentierten sich die Schwäbische Alb und Teile des Schwarzwalds am Sonntagmorgen.  © Thomas Warnack/dpa

Am Dienstag prägen laut DWD dann mehr oder weniger dichte Wolkenfelder den Südwesten, wobei sich auch dann sporadisch die Sonne blicken lässt. Das Thermometer steigt auf Temperaturen zwischen 10 und 16 Grad.

Titelfoto: Thomas Warnack/dpa

Mehr zum Thema Wetter Deutschland: