Schwerer Unfall auf B101 bei Siebenlehn: Crash zwischen VW Crafter und Volvo-Sattelzug

Siebenlehn - Auf der B 101 bei Siebenlehn kam es am Donnerstag gegen 9.45 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall.

Der Kleintransporter prallte in die Leitplanke.
Der Kleintransporter prallte in die Leitplanke.  © Roland Halkasch

Wie die Polizei Chemnitz auf Anfrage von TAG24 bestätigte, waren an dem Unfall zwei Lkw und ein Kleintransporter beteiligt.

Nach Zeugenaussagen fuhr der Kleintransporter VW Crafter die Bundesstraße 101 in Richtung Nossen. Kurz vor der Autobahnauffahrt A4 Siebenlehn geriet das Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn - vermutlich hatte der Fahrer des Kleintransporters gesundheitliche Probleme - und krachte mit einem entgegenkommenden Sattelzug Volvo zusammen.

Der Sattelzug schleuderte auf die Gegenfahrbahn und rammte dabei noch einen anderen LKW.

Der Volvo riss sich den Dieseltank auf und blieb quer auf der Fahrbahn stehen. Der Kleintransporter prallte in die Leitplanke und blieb nach zirka 200 Metern stehen. Der Fahrer des Transporters wurde eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Nach ersten Informationen wurde er mit lebensgefährlichen Verletzungen per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen und sein Beifahrer mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Sowohl aus dem Volvo als auch dem Kleintransporter liefen große Mengen Kraftstoff aus.

Außer der Polizei und dem Rettungshubschrauber waren die Freiwilligen Feuerwehren Siebenlehn, Großschirma, Nossen und Hainichen im Einsatz.

Die Bundesstraße ist voll gesperrt. Die Polizei und ein Sachverständiger ermitteln zur Unfallursache.

Der Kleintransporter wurde an der Planke aufgerissen.
Der Kleintransporter wurde an der Planke aufgerissen.  © Roland Halkasch
Der schwer verletzte Fahrer des Transporters wurde in ein Krankenhaus gebracht.
Der schwer verletzte Fahrer des Transporters wurde in ein Krankenhaus gebracht.  © Roland Halkasch
Der Volvo riss sich den Dieseltank auf und blieb quer auf der Fahrbahn stehen.
Der Volvo riss sich den Dieseltank auf und blieb quer auf der Fahrbahn stehen.  © Roland Halkasch
Ein Rettungshubschrauber brachte den lebensbedrohlich verletzten Fahrer des Kleintransporters in ein Krankenhaus.
Ein Rettungshubschrauber brachte den lebensbedrohlich verletzten Fahrer des Kleintransporters in ein Krankenhaus.  © Roland Halkasch

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0