Tropical Islands verkauft, doch was bedeutet das jetzt für die Besucher?

Potsdam/Krausnick - Seit mehr als zwölf Jahren besteht das kleine Südsee-Paradies "Tropical Islands" im Südosten von Brandenburg bereits. Nun wurde das Freizeitareal am Mittwoch offiziell verkauft. Die Devise hinter dem Millionen-Deal lautet: größer werden.

Gut besucht ist das Tropical Island: Zahlreiche Besucher aus Berlin, Brandenburg und sogar Polen nutzen das Freizeitbad.
Gut besucht ist das Tropical Island: Zahlreiche Besucher aus Berlin, Brandenburg und sogar Polen nutzen das Freizeitbad.  © DPA

Der neue Geschäftsführer Wouter Dekkers übernimmt ab Februar das Amt von seinem niederländischen Landsmann Michiel Illy, der seit September 2017 bereits viele Veränderungen vorangetrieben hatte. So wurden unter anderem der Jungle Splash und zahlreiche weitere Erweiterungen auf dem 630 Hektar großen Außengelände gebaut.

Tropical Islands will künftig sein Areal um Unterkünfte und Aktivitäten im Innen- und Außenbereich erweitern.

Bereits 2018 wurden erste Vorkehrungen für eine neue Spielewelt für Kinder, Bogenschießen für Gäste jeden Alters sowie einem Streichelzoo getroffen. "Es ist ganz wichtig, dass wir das Resort weiterentwickeln, denn die Konkurrenz in Europa schläft nicht", sagte Illy vor knapp einem Jahr.

Berlin: Nach Räumung von "Köpi": Polizei zieht Bilanz nach linken Krawallen in Berlin
Berlin Nach Räumung von "Köpi": Polizei zieht Bilanz nach linken Krawallen in Berlin

2019 will das Unternehmen dann neue Übernachtungsmöglichkeiten schaffen. Baumhäuser, komfortable Zelte und 130 weitere Ferienhäuser sollen laut dem Betrieb auf dem früheren Flugplatzgelände entstehen.

Die Parkanlage zählte 2017 nach eigenen Angaben rund 1,1 Millionen Besucher. Die knapp 2000 Gästebetten seien zu 85 Prozent ausgelastet.

Die Anlage wurde Ende 2004 in der ehemaligen Luftschiffhalle eröffnet. Ursprünglich sollten in dem weltgrößten freitragenden Gebäude Zeppeline gebaut werden, doch die Firma ging insolvent. Die Investoren-Gruppe Tanjong aus Malaysia startete den Bau des Freizeitbades, das nun Teil der spanischen Parques Reunidos ist.

Laut einem Bericht der "Berliner Zeitung" soll die Unternehmensgruppe 226 Millionen Euro für das Tropical Islands gezahlt haben. Wie hoch die weiteren Investitionen in Ausbau und Erweiterung seien werden, ist noch unklar. Ebenso auch, ob sich das dann auch auf die Eintrittspreise niederschlagen wird.

Ein 35.000 Quadratmeter großer Open Air Wasserpark kam 2016 zum Tropical Islands dazu.
Ein 35.000 Quadratmeter großer Open Air Wasserpark kam 2016 zum Tropical Islands dazu.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Berlin Kultur & Leute: