Auto rast gegen Brückenpfeiler: Person am Steuer verbrennt noch im Blechwrack!

Wuppertal - Im nordrhein-westfälischen Wuppertal kam es in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zu einem tödlichen Verkehrsunfall.

Das Fahrzeug ist nach der verheerenden Kollision mit dem Brückenpfeiler kaum noch als solches zu erkennen.
Das Fahrzeug ist nach der verheerenden Kollision mit dem Brückenpfeiler kaum noch als solches zu erkennen.  © Christoph Petersen

Gegen 1.30 Uhr wurden die örtlichen Einsatzkräfte von anderen Autofahrern über den Crash auf der L74 am Kreuz Sonnborn in Kenntnis gesetzt.

Nach den ersten Ermittlungsergebnissen der Polizei war ein Fahrzeug von der A535 kommend mit mutmaßlich überhöhter Geschwindigkeit frontal gegen einen Brückenpfeiler gekracht und anschließend sofort in Flammen aufgegangen.

Die Person hinter dem Steuer konnte von der Feuerwehr nicht mehr rechtzeitig aus dem Wrack befreit werden. Sie verbrannte noch vor Ort in den Überresten des völlig zerstörten Autos.

Junge Männer nach Crash schwer verletzt: Deshalb ermittelt die Polizei nun gegen den Vater
Unfall Junge Männer nach Crash schwer verletzt: Deshalb ermittelt die Polizei nun gegen den Vater

Eingesetzte Feuerwehrleute löschten die Reste des Wagens ab und leuchteten die Unfallstelle aus. Die Identität der Leiche ist derzeit noch unklar.

Die Polizei hat die Ermittlungen zu den Umständen des Unfalls aufgenommen. Bremsspuren oder andere beschädigte Fahrzeuge konnten die eingesetzten Beamten zunächst aber nicht feststellen.

Für die Person am Steuer kam jede Hilfe zu spät. Sie verbrannte in dem Wrack.
Für die Person am Steuer kam jede Hilfe zu spät. Sie verbrannte in dem Wrack.  © Tim Oelbermann

Stundenlange Vollsperrungen nach Horrorunfall

Ein spezialisiertes Unfallaufnahmeteam aus Essen wurde nachgefordert und sicherte bis in die frühen Morgenstunden die Spuren. Die Autobahnmeisterei prüfte zudem die Beschaffenheit des stark beschädigten Brückenpfeilers.

Die Auffahrt Wuppertal-Sonnborn auf die L74 sowie die Verbindungen von der A46 sowie der A535 waren über mehrere Stunden voll gesperrt.

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über Suizidversuche. Da es sich hier um einen Unfall im öffentlichen Raum handelt, hat sich die Redaktion entschieden, es doch zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Tim Oelbermann

Mehr zum Thema Unfall: