Horror-Unfall am frühen Morgen! Frau rast in Wohnhaus, Kleinkind mit im Auto

Ratekau - Am frühen Sonntagmorgen ist eine 29-jährige Frau mit ihrem Wagen in einen bewohnten Bungalow in Ratekau gerast. Ein Kleinkind (11 Monate) befand sich ebenfalls im Auto, berichtet die Polizei über den heftigen Unfall.

Der Audi Q5 hat die Häuserwand einfach durchbrochen.
Der Audi Q5 hat die Häuserwand einfach durchbrochen.  © Arne Jappe

Wie durch ein Wunder wurden weder die junge Frau noch das Kleinkind schwer verletzt.

Der Schaden am Haus und vermutlich auch am Unfallwagen sind hingegen enorm, wie auf Bildern vom Unglücksort zu sehen ist.

Die Außenwand des Hauses weist ein riesiges Loch auf und erinnert geradezu an ein Garagentor!

Die Bewohner des Bungalows, ein älteres Ehepaar (82 und 83 Jahre alt), hatten beide geschlafen, als das Auto plötzlich in ihr Haus krachte. Sie werden seelsorgerisch betreut, so die Polizei.

Die Unfallursache ist noch unklar.

Der Wagen, ein Audi Q5, sei geradewegs über den Gehweg in die Hauswand der Bungalowhälfte gefahren und kam schließlich im Gästezimmer zum Stehen, heißt es zum Unfallhergang.

29-jährige Fahrerin wurde zuvor von der Polizei gestoppt

Der Unfallwagen steht mitten im Gästezimmer des Bungalows.
Der Unfallwagen steht mitten im Gästezimmer des Bungalows.  © Arne Jappe

Die 29-jährige Fahrerin war der Polizei schon zuvor aufgefallen. Zeugen hatten sie knapp drei Stunden vor dem heftigen Unfall als Falschfahrerin auf der A1 gemeldet.

Als die junge Frau angehalten wurde, hatte sie ihren Fehler bereits bemerkt und die Autobahn wieder verlassen.

Grund für den gefährlichen faux pas sei die Dunkelheit gewesen, erklärte die 29-Jährige den Beamten. Dadurch habe sie die Auffahrten verwechselt.

"Da es zu einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer nicht gekommen war, eine Atemalkoholkontrolle sowie ein Drogenschnelltest negativ ausfielen und Anlass zu Zweifeln an der Fahrtüchtigkeit der Frau nicht bestand, wurde ihr nach Entrichtung einer Sicherheitsleistung die Weiterfahrt genehmigt", heißt es seitens der Polizei.

Polizei und Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Titelfoto: Arne Jappe

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0