Reisebus stürzt Abhang hinunter: Zwölf Tote, zahlreiche Verletzte

Sorgun, Yozgat (Türkei) - Ein Reisebus ist in der Türkei von der Fahrbahn abgekommen und einen Abhang hinabgestürzt. Mehrere Menschen kamen dabei ums Leben.

Der Reisebus landete zwischen Bäumen und Sträuchern. Das machte die Bergung der Opfer nicht leicht.
Der Reisebus landete zwischen Bäumen und Sträuchern. Das machte die Bergung der Opfer nicht leicht.  © Screenshot/X/@AliYerlikaya

Der Unfall ereignete sich am Sonntag gegen Mitternacht. Laut einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu war der Bus auf dem Weg von der Stadt Sivas im Zentrum des Landes in Richtung Istanbul unterwegs.

Etwa 200 Kilometer nach Fahrtbeginn verlor der Fahrer auf der Autobahn Sivas-Yozgat die Kontrolle, der Bus geriet auf die Gegenfahrbahn und stürzte schließlich einen Abhang hinunter.

Nach ersten Meldungen seien dabei zwölf Menschen getötet, weitere 19 Insassen verletzt worden. Einer der Verletzten soll sich noch in einem kritischen Zustand befinden.

Durch die Luft geschleudert: Kind von Auto erfasst und schwer verletzt!
Unfall Durch die Luft geschleudert: Kind von Auto erfasst und schwer verletzt!

Nach ersten Einschätzungen nannten die Behörden eine Unachtsamkeit des Fahrers als Unfallursache.

Nach Busunglück: Türkischer Innenminister ruft zur Achtsamkeit auf

Mehmet Ali Özkan (50), Präsident der Region Yozgat, wünschte den Verstorbenen Gottes Gnade und den Verletzten baldige Genesung. "Lasst uns zu spät kommen, aber lasst unser Leben nicht verbrannt sein, lasst die Herzen derer, die auf uns warten, nicht verbrannt sein", so Özkan.

Auch der türkische Justizminister Yılmaz Tunç (52) meldete sich bei "X" (ehemals Twitter) zu Wort und sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus.

Innenminister Ali Yerlikaya (54) appellierte derweil an alle türkischen Bürger, sich an die Verkehrsregeln zu halten und im Straßenverkehr immer aufmerksam zu sein.

Titelfoto: Screenshot/X/@AliYerlikaya

Mehr zum Thema Unfall: