Polizei verfolgt Garagen-Knacker durch Sachsen, ein Einbrecher weiterhin flüchtig

Seifhennersdorf - Wilde Szenen spielten sich am späten Sonntagabend in Seifhennersdorf (Landkreis Görlitz) ab, in deren Folge es zu einem schweren Verkehrsunfall kam.

Erst Garageneinbruch, dann Zaundurchbruch: In Seifhennersdorf spielten sich in der vergangenen Nacht wilde Szenen ab.
Erst Garageneinbruch, dann Zaundurchbruch: In Seifhennersdorf spielten sich in der vergangenen Nacht wilde Szenen ab.  © LausitzNews/Philipp Mann

Hintergrund dieses Unfalls sind mehrere vorangegangene Einbrüche beziehungsweise Einbruchsversuche von zunächst unbekannten Tätern.

Wie ein Sprecher der Polizei Görlitz auf Nachfrage von TAG24 erklärte, brachen ein Mann (41) und eine Frau (42, beide tschechische Staatsbürger) in Ebersbach-Neugersdorf in eine Garage ein. Dort erbeuteten sie ein Fernglas, einen Benzinkanister sowie mehrerer Sonnenbrillen im Gesamtwert von 250 Euro.

Drei weitere Einbruchsversuche unternahm das kriminelle Duo in Garagen in Ebersbach-Neugersdorf, Seifhennersdorf und Großschönau. Dort wurden sie jeweils von Zeugen gestört und verließen unverrichteter Dinge den Tatort.

Sachsens Jugend würde die AfD als stärkste Partei in den Bundestag wählen
Bundestagswahl 2021 Sachsens Jugend würde die AfD als stärkste Partei in den Bundestag wählen

Inzwischen hatten die betroffenen Einbruchsopfer gegen 22.45 Uhr die Polizei alarmiert. Laut Polizeisprecher gaben die Zeugen in allen vier Fällen an, einen roten Honda Civic am Tatort gesehen zu haben.

Polizisten machten sich daraufhin auf den Weg und stellten das beschriebene Fahrzeug schließlich in Seifhennersdorf.

Einer Kontrolle wollten die zwei Täter zuvor entgehen. Sie ignorierten sämtliche Anhaltesignale und lieferten sich stattdessen eine kurze Verfolgungsjagd mit den Uniformierten: An der Gründelstraße gab der Fahrer Gas und versuchte, mit sehr hoher Geschwindigkeit über die Nordstraße in Richtung Tschechien abzuhauen.

Fahrer weiterhin flüchtig

Der Versuch, mit ihrem Honda Civic abzuhauen, endete für ein kriminelles Duo (41, 42) aus Tschechien am Zaun eines Mehrfamilienhauses in Seifhennersdorf.
Der Versuch, mit ihrem Honda Civic abzuhauen, endete für ein kriminelles Duo (41, 42) aus Tschechien am Zaun eines Mehrfamilienhauses in Seifhennersdorf.  © LausitzNews/Philipp Mann

Die Flucht endete an einem Gartenzaun, nur wenige Hundert Meter vor der deutsch-tschechischen Grenze entfernt, nachdem das Fahrzeug, offenbar aufgrund der überhöhten Geschwindigkeit, in einer Linkskurve nach rechts von der Straße abgekommen war.

Laut ersten Informationen zog der Honda eine circa 60 Meter lange Bremsspur, raste über einen Gehweg und fuhr dann frontal in den massiven Metallzaun eines Mehrfamilienhauses. Dabei wurde eine Betonsäule aus der Verankerung gerissen.

Die 42-jährige Beifahrerin wurde leicht verletzt und in Begleitung von Polizeibeamten in ein Krankenhaus gebracht und später festgenommen.

Sachsen bekommt schon wieder neue Corona-Regeln: Mehr 2G wird möglich
Sachsen Sachsen bekommt schon wieder neue Corona-Regeln: Mehr 2G wird möglich

Dem 41-jährigen Fahrer, der seine Komplizin nach dem Unfall im Auto zurückgelassen hatte, gelang vorläufig die Flucht. Obwohl die nähere Umgebung von den Beamten gründlich abgesucht wurde, blieb die Fahndung nach dem Tschechen, bei der Zivilbeamte, Beamte der Bereitschaftspolizei und sogar ein Fährtenhund der Polizei zum Einsatz kamen, bislang erfolglos.

Zur weiteren Überprüfung seiner Identität arbeitet die Polizei während der Ermittlungen auch mit den Kollegen in Tschechien zusammen.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Seifhennersdorf sicherten die Unfallstelle ab und banden auslaufende Betriebsstoffe. Das Fahrzeug wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen und abtransportiert. Die Nordstraße war während der Einsatzmaßnahmen für mehrere Stunden voll gesperrt. Der Unfallschaden liegt bei 20.000 Euro.

Ein Kriminaltechniker übernimmt am Montag die Spurensicherung an dem sichergestellten Honda.

Titelfoto: LausitzNews/Philipp Mann

Mehr zum Thema Unfall: