Tödlicher Motorrad-Unfall in Unterfranken: War eine Biene schuld?

Unterfranken - Ein 63-jähriger Biker ist tot, hat eine Biene den tragischen Motorrad-Unfall verursacht? Die Polizei in Unterfranken steht vor einem Rätsel.

Der Crash ereignete sich um die Mittagszeit auf der St 2275 bei der Gemeinde Bundorf, die Ermittlungen der Polizei dauern an. (Symbolbild)
Der Crash ereignete sich um die Mittagszeit auf der St 2275 bei der Gemeinde Bundorf, die Ermittlungen der Polizei dauern an. (Symbolbild)  © Montage: Christian Müller/dpa, Arnulf Stoffel/dpa

Der 63-Jährige war mit seiner Maschine und in Begleitung eines zweiten Bikers am gestrigen Montag gegen 12.40 Uhr auf der St 2275 bei der Gemeinde Bundorf nordöstlich von Schweinfurt unterwegs.

Die beiden Motorradfahrer stoppten, "nachdem der 63-Jährige wohl von einer Biene im Halsbereich gestochen worden war", wie ein Sprecher erklärte.

Der Insektenstich schien jedoch keine Besonderheiten aufzuweisen, daher setzen die Biker nach kurzer Unterbrechung ihre Fahrt fort.

Abartige Aktion: Schweinekopf an sächsischem Rathaus aufgespießt
Zwickau Abartige Aktion: Schweinekopf an sächsischem Rathaus aufgespießt

Zwischen den Bundorfer Ortsteilen Kimmelsbach und Stöckach fiel dem zweiten Biker kurz darauf auf, dass sein 63-jähriger Begleiter aus noch unbekannten Gründen die Kontrolle über seine Maschine verlor. Das Motorrad kam von der Straße ab und prallte gegen einen Wasserdurchlauf, der Fahrer sackte in sich zusammen.

Noch am Unfallort starb der Biker. "Trotz sofortiger Erste-Hilfe-Maßnahmen durch Ersthelfer und rascher notärztlicher Versorgung kam für den 63-Jährigen jede Hilfe zu spät", berichtete der Polizeisprecher.

Die Ermittlungen zu dem Unfall bei Bundorf dauern an. Dabei stehe auch die Frage im Raum, "inwiefern der Bienenstich eine Rolle gespielt haben könnte oder nicht", schloss der Sprecher seinen Bericht ab.

Titelfoto: Montage: Christian Müller/dpa, Arnulf Stoffel/dpa

Mehr zum Thema Unfall: