Tragisches Unglück in Sachsen-Anhalt: Polizist stürzt mit Dienst-Motorrad und stirbt

Lützen - Bei einem tragischen Verkehrsunfall im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt ist am Freitagnachmittag ein 33-jähriger Polizeibeamter ums Leben gekommen.

Bei einem Unfall ist ein 33-jähriger Polizist ums Leben gekommen. (Symbolbild)
Bei einem Unfall ist ein 33-jähriger Polizist ums Leben gekommen. (Symbolbild)  © Stefan Puchner/dpa

Wie die Polizeiinspektion in Halle am Abend mitteilte, befand sich der Polizist zum Zeitpunkt des Unglücks gegen 16 Uhr im Dienst und war mit seinem Dienst-Motorrad auf der L188 im Lützener Ortsteil Röcken unterwegs.

In einer Linkskurve sei der Beamte plötzlich nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, gegen einen Bordstein gefahren und in der Folge zuerst gegen ein Brückengeländer und schließlich gegen ein Schild gekracht.

Dabei verletzte er sich schwer, war offenbar außerdem nicht bei Bewusstsein. Trotz sofort durchgeführter Rettungsmaßnahmen durch die hinzugerufenen Rettungskräfte erlag der 33-Jährige seinen schweren Verletzungen.

Unfall A17: Überschlag nach Unfall auf der A17: Fünf Menschen schwer verletzt, darunter zwei Kinder
Unfall A17 Überschlag nach Unfall auf der A17: Fünf Menschen schwer verletzt, darunter zwei Kinder

Wie es zu dem tragischen Unfall kommen konnte, ist Gegenstand der Ermittlungen durch die Polizei.

In diesem Zusammenhang werden Zeugen gesucht, die Angaben zum Geschehen machen können. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Halle (Saale) unter der Telefonnummer 0345-2241291 entgegen.

Erst am Donnerstagnachmittag war es ebenfalls zu einem tragischen Unfall im Burgenlandkreis gekommen, bei dem ein 56-jähriger Mopedfahrer mit einem Auto zusammengestoßen und noch an der Unfallstelle verstorben war.

Titelfoto: Stefan Puchner/dpa

Mehr zum Thema Unfall: