Freie Fahrt auf A20: Vier Jahre nach dem Absacken kommt man wieder durch

Tribsees - Zweieinhalb Monate früher als geplant wird am Mittwoch eine Spur der neugebauten Brücke an der Autobahn 20 bei Tribsees freigegeben.

Nigelnagelneu: Die frisch gemachte Spur der A20 soll am Mittwoch freigegeben werden.
Nigelnagelneu: Die frisch gemachte Spur der A20 soll am Mittwoch freigegeben werden.  © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Spätestens von 17 Uhr an können die in Richtung Rostock fahrenden Autofahrer auf einer Spur fahren und müssen nicht mehr die Behelfsbrücke benutzen.

Die Autofahrer in Richtung Stettin müssen dagegen noch bis Mitte November die im Dezember 2018 errichtete Behelfsbrücke befahren.

Um die neue Verkehrsführung abzusichern, muss die Autobahn ab Mittwoch (7 Uhr) noch einmal komplett gesperrt werden.

Unfall A20: Lkw kommt von der Fahrbahn ab und landet im Graben: A20 voll gesperrt
Unfall A20 Lkw kommt von der Fahrbahn ab und landet im Graben: A20 voll gesperrt

Ab Mitte November soll dann der gesamte Verkehr über die neue Brücke fließen - mit jeweils zwei eingeengten Spuren je Fahrtrichtung.

Die Behelfsbrücke soll bis Weihnachten abgebaut werden, so dass auch in Fahrtrichtung Osten mit dem Neubau der Brücke begonnen werden kann.

Die über einem gebaute Moor A20 war im Herbst 2017 bei Tribsees abgesackt und eingebrochen. Die spektakulären Bilder gingen um die Welt.

Die Bauarbeiten sollen bis Ende 2023 abgeschlossen sein.

Im Oktober 2017 war ein meterlanges Stück der A20 bei Tribsees weggebrochen.
Im Oktober 2017 war ein meterlanges Stück der A20 bei Tribsees weggebrochen.  © DPA

Knapp vier Jahre nach dem Abrutsch können nun erste Teile der damals zerstörten Strecke wieder befahren werden.

Titelfoto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa, dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Unfall A20: