Feuerwehrmann alarmiert Kollegen: Schwerverletzter kann sich nicht aus Auto befreien

Köln – Feuerwehr und Polizei wurden am frühen Sonntagmorgen zu einem schweren Unfall auf die A3 bei Köln in Höhe Rath-Heumar alarmiert. Der schwerverletzte Autofahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Das Auto des Verunfallten wurde durch den Unfall und die Befreiungsmaßnahmen der Feuerwehr vollständig zerstört.
Das Auto des Verunfallten wurde durch den Unfall und die Befreiungsmaßnahmen der Feuerwehr vollständig zerstört.  © Lars Jäger

Gegen 6.20 Uhr ging der erste Notruf bei der Feuerwehr ein. Er wurde von einem Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr abgesetzt, welcher sich auf dem Weg zu seinem Dienst befand und Erste Hilfe geleistet hatte.

Da der Verunfallte augenscheinlich schwer verletzt war und sich nicht eigenständig aus dem Wagen befreien konnte, machten sich nach und nach etwa 45 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes auf den Weg zur Unfallstelle.

Die Rettungskräfte versorgten den Verletzten laut Mitteilung noch in seinem stark demolierten Wagen. Anschließend wurde er aus seinem Auto geschnitten und zur weiteren Versorgung in ein Klinikum gefahren.

Unfall A3: Stau-Frust am Abend: Unfall blockiert die A3
Unfall A3 Stau-Frust am Abend: Unfall blockiert die A3

Zu den Hintergründen des Unfalls war am Morgen noch nichts bekannt.

Etliche Einsatzkräfte waren am Morgen im Einsatz.
Etliche Einsatzkräfte waren am Morgen im Einsatz.  © Vincent Kempf

Gegen 8.15 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.

Titelfoto: Montage: Lars Jäger, Vincent Kempf

Mehr zum Thema Unfall A3: