Lastwagen verliert Flugzeugteil: Vollsperrung der A3 bei Montabaur

Montabaur - Eine Frau wurde verletzt, 17 Autos beschädigt: Auf der A3 im Westerwaldkreis verlor am gestrigen späten Donnerstagabend ein Sattelzug ein größeres Flugzeugteil. Die Autobahn wurde bis in die Nacht zum heutigen Freitag hinein voll gesperrt.

Auf der A3 bei Montabaur kam es am späten Donnerstagabend zu einem Crash mit einer verletzten Frau und mehreren beschädigten Autos: Ein Sattelzug hatte zuvor einen Teil seiner Ladung verloren. (Symbolbild)
Auf der A3 bei Montabaur kam es am späten Donnerstagabend zu einem Crash mit einer verletzten Frau und mehreren beschädigten Autos: Ein Sattelzug hatte zuvor einen Teil seiner Ladung verloren. (Symbolbild)  © Montage: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa, Andreas Arnold/dpa

Gegen 23.30 Uhr gingen bei der Polizei in Rheinland-Pfalz zahlreiche Notrufe ein. Die Zeugen berichtete von einem Unfall mit mehreren beteiligten Wagen auf der A3 bei Montabaur in Fahrtrichtung Frankfurt am Main.

Wie in der Nacht weiter mitgeteilt wurde, ist inzwischen klar: Ein mit Flugzeugteilen beladener Lastwagen hatte während der Fahrt ein größeres Bauteil verloren.

Das Flugzeugteil krachte auf die Fahrbahn der A3 und wurde danach von diversen Autos überfahren.

Unfall A3: Geisterfahrer baut Unfall auf A3: Kleinkind unter den Verletzten
Unfall A3 Geisterfahrer baut Unfall auf A3: Kleinkind unter den Verletzten

Vor Ort konnte die Polizei insgesamt 17 beschädigte Wagen feststellen, von denen zwölf nicht mehr fahrbereit waren.

Unfall bei Montabaur: Eine verletzte Frau, mehrere Autos beschädigt

Eine Autofahrerin wurde "in Folge des Unfalls leicht verletzt", fügte ein Sprecher noch hinzu.

Die A3 wurde bis etwa 2.55 Uhr in der Nacht voll gesperrt. Zum entstandenen Sachschaden liegt noch keine Einschätzung vor.

"Inzwischen konnte der unfallverursachende Sattelzug ermittelt werden", ergänzte der Polizeisprecher noch. Die Nachforschungen zu dem Crash bei Montabaur dauern an.

Titelfoto: Montage: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa, Andreas Arnold/dpa

Mehr zum Thema Unfall A3: