Sattelzug kracht in Stau-Ende: 54-Jähriger stirbt bei Unfall auf der A3 nahe Koblenz

Koblenz - Die Wucht des Aufpralls war enorm: Ein 54 Jahre alter Sattelzug-Fahrer wurde bei einem Unfall auf der A3 in seinem Lastwagen eingeklemmt und tödlich verletzt - der Mann starb noch an der Unfallstelle.

Auf der A3 bei der Gemeinde Ebernhahn nordöstlich von Koblenz kam es am späten Donnerstagabend zu einem tragischen Unfall: Ein 54-jähriger Sattelzug-Fahrer starb, der Rettungsdienst konnte dem Mann nicht mehr helfen. (Symbolbild)
Auf der A3 bei der Gemeinde Ebernhahn nordöstlich von Koblenz kam es am späten Donnerstagabend zu einem tragischen Unfall: Ein 54-jähriger Sattelzug-Fahrer starb, der Rettungsdienst konnte dem Mann nicht mehr helfen. (Symbolbild)  © Montage: dpa/Arne Dedert, dpa/Boris Roessler

Der tragische Crash ereignete sich am gestrigen späten Donnerstagabend gegen 21.30 Uhr bei der Gemeinde Ebernhahn nordöstlich von Koblenz, wie die Polizei in Rheinland-Pfalz mitteilte.

Demnach war ein 54-Jähriger mit einem Sattelzug auf der Autobahn in Fahrtrichtung Frankfurt am Main unterwegs.

Zwischen der Anschlussstelle Ransbach-Baumbach und dem Autobahndreieck Dernbach staute sich zu diesem Zeitpunkt der Verkehr, "da eine Baustelle im Bereich der Anschlussstelle Montabaur zurückgebaut wurde und nur ein Fahrstreifen zur Verfügung stand", wie ein Sprecher erklärte.

Unfall A3: Stau-Frust am Abend: Unfall blockiert die A3
Unfall A3 Stau-Frust am Abend: Unfall blockiert die A3

Die Polizei geht davon aus, dass der 54-jährige Sattelzug-Fahrer dies zu spät erkannte - er krachte mit seinem Lkw in das Heck eines zweiten Sattelzugs, der am Ende des Staus auf dem rechten Fahrstreifen stand.

Der Aufprall muss mit sehr großer Wucht erfolgt sein: Der 54-Jährige wurde in dem Wrack seines Lastwagens eingeklemmt und tödlich verletzt, er starb noch an der Unfallstelle.

Vollsperrung der A3 bei Ebernhahn nach Unfall am Donnerstagabend

Der 53 Jahre alte Fahrer des gerammten Lastwagens erlitt bei dem Crash leichte Verletzungen, er wurde vom Rettungsdienst versorgt und in ein nahe liegendes Krankenhaus gebracht.

"Durch den Unfall entstand Sachschaden im unteren sechsstelligen Bereich. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von circa sieben Kilometern", fügte der Sprecher noch hinzu. Zahlreiche Kräfte von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr seien im Einsatz gewesen.

Bis in die Nacht zum heutigen Freitag hinein wurde die A3 bei Ebernhahn nordöstlich von Koblenz in Fahrtrichtung Frankfurt voll gesperrt. Die Ermittlungen zu dem Unfall dauern an.

Titelfoto: Montage: dpa/Arne Dedert, dpa/Boris Roessler

Mehr zum Thema Unfall A3: