Nach Lkw-Unfall: A38 in Richtung Leipzig ist wieder freigegeben

Göttingen - Am Montagnachmittag kam es auf der A38 zu einem schweren Verkehrsunfall. Die Autobahn musste vorübergehend voll gesperrt werden, ist mittlerweile jedoch wieder freigegeben.

Auf der A38 kam es in den Nachmittagsstunden zu einem schweren Unfall.
Auf der A38 kam es in den Nachmittagsstunden zu einem schweren Unfall.  © Polizei Göttingen

Wie die Polizei Göttingen in einer Erstmeldung mitteilte, kam es nahe der Anschlussstelle Friedland und dem Heidkopftunnel gegen 14 Uhr zu einem Zusammenprall zwischen einem Lkw und einem weiteren Wagen.

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge übersah der 44-jährige Fahrer des Pkw aus bislang noch ungeklärten Gründen den vor ihm fahrenden Sattelzug eines 42-Jährigen und fuhr vermutlich ungebremst auf diesen auf. Schwer beschädigt kam der Pkw schließlich auf dem Überholstreifen zum Stehen.

Der 44-Jährige wurde bei dem Crash schwer verletzt, musste per Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Lkw-Fahrer blieb indes unverletzt.

Unfall A38: Zu schnell auf der A38: Aquaplaning wird BMW-Fahrer zum Verhängnis
Unfall A38 Zu schnell auf der A38: Aquaplaning wird BMW-Fahrer zum Verhängnis

An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Schaden.

Die A38 in Richtung Leipzig musste im Zuge der Unfallaufnahme vorübergehend vollständig gesperrt werden. Es kam zu Staus und Behinderungen.

Wie Polizeisprecher André Sikulski gegenüber TAG24 mitteilte, ist die Sperrung mittlerweile wieder aufgehoben. "Die Unfallaufnahme wurde beendet und die Unfallstelle geräumt." Auch der entstandene Rückstau habe sich bereits abgebaut.

Die Polizei sucht indes Zeugen, die Angaben zum Unfall machen können. Diese werden gebeten, sich beim der Polizei Göttingen unter Tel. 0551/4912115 zu melden.

Original-Meldung vom 29. August, 14.59 Uhr. Text aktualisiert um 17.59 Uhr.

Titelfoto: Polizei Göttingen

Mehr zum Thema Unfall A38: