Nach tödlichem Geisterfahrer-Unfall auf A38: Zwei Todesopfer stammen aus NRW

Leinefelde-Worbis/Erfurt - Nach dem Tod dreier Menschen bei einem Verkehrsunfall mit einem Geisterfahrer auf der Autobahn 38 nahe Leinefelde-Worbis (Landkreis Eichsfeld) ermittelt die Polizei nun den Grund für die tödliche Fahrt.

Am Dienstag geschah auf der A38 ein schrecklicher Unfall: Ein Geisterfahrer (80) krachte frontal mit einem Auto zusammen. Der 80-Jährige und die zwei Insassen aus dem anderen Fahrzeug starben dabei.
Am Dienstag geschah auf der A38 ein schrecklicher Unfall: Ein Geisterfahrer (80) krachte frontal mit einem Auto zusammen. Der 80-Jährige und die zwei Insassen aus dem anderen Fahrzeug starben dabei.  © Silvio Dietzel/dpa-Zentralbild

"Der Unfall wird rekonstruiert, das Verfahren wird aber eingestellt, da der Verursacher verstorben ist", sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwochmorgen.

Am Dienstag war ein 80 Jahre alter Mann mit seinem Auto auf der nach Leipzig führenden Fahrbahn gefahren, allerdings in Richtung Göttingen.

Nach ersten Erkenntnissen war er von einem Parkplatz in falscher Richtung auf die Autobahn gefahren.

Unfall A38: Kontroverse um Unfall mit drei Toten: Hätte die Polizei die Verfolgungsjagd abbrechen sollen?
Unfall A38 Kontroverse um Unfall mit drei Toten: Hätte die Polizei die Verfolgungsjagd abbrechen sollen?

Nach drei Kilometern kam es den Angaben zufolge zum Zusammenstoß mit dem anderen Wagen, in dem ein 45 Jahre alter Mann und eine 23-jährige Frau aus Nordrhein-Westfalen saßen. Alle drei Insassen der zwei Autos starben bei dem Unfall.

Der Trümmerhaufen auf der A38: Stundenlang musste die Autobahn für die Bergung gesperrt werden.
Der Trümmerhaufen auf der A38: Stundenlang musste die Autobahn für die Bergung gesperrt werden.  © Silvio Dietzel/dpa-Zentralbild

Die Autobahn war nach dem Unfall fast sieben Stunden in beide Richtungen gesperrt.

Titelfoto: Silvio Dietzel/dpa-Zentralbild

Mehr zum Thema Unfall A38: