Nissan kracht mit voller Wucht in Tankstelle: Fahrer "absolut fahruntüchtig"

Göttingen - Am gestrigen Donnerstagnachmittag krachte es in einer Tankstelle an der Rastanlage Göttingen-Ost an der A7 in Niedersachsen.

Wie durch ein Wunder wurde der Fahrer des Nissan nur leicht verletzt.
Wie durch ein Wunder wurde der Fahrer des Nissan nur leicht verletzt.  © Polizeiinspektion Göttingen

Wie Pressesprecherin Jasmin Kaatz von der Polizeiinspektion Göttingen mitteilte, fuhr ein Autofahrer aus Bayern in seinem Nissan mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit von der Autobahn in Fahrtrichtung Hannover auf die Rastanlage herunter.

Dabei streifte er zunächst ein Werbeschild und mehrere Fahnenmasten, prallte gegen zwei am Rand eines Tankstellengeländes geparkte Lastwagen und anschließend in zwei Dieselzapfsäulen.

Wie durch ein Wunder wurde der 58 Jahre alte Autofahrer nur leicht verletzt und kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus.

Unfall A7: Stau auf A7 nach Unfall und Sperrung kurz vor Hamburg
Unfall A7 Stau auf A7 nach Unfall und Sperrung kurz vor Hamburg

Zuvor stellten die angerückten Polizisten jedoch den Geruch von Alkohol in seinem Atem fest.

Wie hoch der Wert des Atemalkoholtests ausgefallen war, teilte die Polizei nicht mit. Es heißt jedoch, dass der Wert "im Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit" gewesen sei.

Die Fahrt des alkoholisierten Mannes endete an zwei Dieselzapfsäulen an einer Tankstelle.
Die Fahrt des alkoholisierten Mannes endete an zwei Dieselzapfsäulen an einer Tankstelle.  © Polizeiinspektion Göttingen

Unfall sorgte für Sperrung der Rastanlage

Eine Blutprobe soll jetzt den genauen Promillewert des Alkohols im Blut herausfinden. Der Führerschein des Autofahrers wurde zunächst von den Beamten einkassiert.

Gegen den Mann wird jetzt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten wurde die Rastanlage vollständig gesperrt.

Titelfoto: Polizeiinspektion Göttingen

Mehr zum Thema Unfall A7: