Lkw rast in Schilderwagen, Fahrer tot: Sperrung nach tragischem Unfall auf der A9

Weißenfels - Ein Lkw-Fahrer ist bei einem schweren Unfall am frühen Dienstagmorgen auf der A9 in Sachsen-Anhalt ums Leben gekommen.

Ein Lkw ist am frühen Dienstagmorgen auf der A9 in einen Schilderwagen und ein Streufahrzeug gerast. Der Fahrer überlebte das Unglück nicht.
Ein Lkw ist am frühen Dienstagmorgen auf der A9 in einen Schilderwagen und ein Streufahrzeug gerast. Der Fahrer überlebte das Unglück nicht.  © Tobias Junghannß

Das tragische Unglück ereignete sich gegen 3.30 Uhr in Fahrtrichtung München nahe der Anschlussstelle Weißenfels, teilte die Polizei am Morgen mit.

Den Angaben zufolge werde derzeit davon ausgegangen, dass der Fahrer eines Schwerlasttransportes seine Fahrzeugkombination wegen eines technischen Defektes am Fahrbahnrand abstellen musste – ein Schilderwagen kam daraufhin zur Absicherung zum Einsatz.

Aus bislang unbekannter Ursache habe der Fahrer eines Sattelzuges den Schilderwagen zu spät erkannt und fuhr auf diesen auf. Der Mann wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Unfall A9: Zahlreiche Unfälle nach Glätte-Chaos auf der A9
Unfall A9 Zahlreiche Unfälle nach Glätte-Chaos auf der A9

Wie TAG24 erfuhr, wurden der Schilderwagen sowie ein Streufahrzeug, in dem sich glücklicherweise wohl niemand befand, durch den heftigen Aufprall in den Straßengraben geschleudert.

Wegen Unfallaufnahme sowie Bergungs- und Rettungsarbeiten musste die Autobahn in Richtung München zwischenzeitlich voll gesperrt werden.

Das Streufahrzeug wurde in den Straßengraben geschleudert.
Das Streufahrzeug wurde in den Straßengraben geschleudert.  © Tobias Junghannß

Mittlerweile wird der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeführt.

Originaltext von 7.22 Uhr, aktualisiert um 20.20 Uhr

Titelfoto: Tobias Junghannß

Mehr zum Thema Unfall A9: