Zu schnell trotz Schnee! Laster-Fahrer verliert Kontrolle, fünf Fahrzeuge in Unfall verwickelt

Aicha - Der Winter hat in Bayern längst Einzug gehalten - und das mit jeder Menge weißer Pracht. Sonderlich erfreulich sind die Schneefälle für viele Autofahrer jedoch nicht. Es kommt wie beispielsweise im Landkreis Passau zu Unfällen.

Ein Lastwagenfahrer (45) hat in Bayern auf der Staatsstraße 2622 bei Aicha für einen Unfall mit einem beachtlichen Sachschaden gesorgt.
Ein Lastwagenfahrer (45) hat in Bayern auf der Staatsstraße 2622 bei Aicha für einen Unfall mit einem beachtlichen Sachschaden gesorgt.  © zema-medien.de

Insgesamt fünf Fahrzeuge, unter denen sich zwei Laster befanden, sind gegen 8.35 Uhr am heutigen Freitagmorgen im Freistaat auf der Staatsstraße 2622 zwischen Hutthurm und Aicha vorm Wald in diesen laut Polizeiangaben verwickelt gewesen.

Demnach kam der Fahrer eines Lastwagens aus dem Landkreis Deggendorf auf Höhe Weferting vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit und winterlicher Straßenverhältnisse ins Schleudern.

Das tonnenschwere Gefährt des 45-Jährigen touchierte drei entgegenkommende Fahrzeuge: einen Sattelzug, einen Sprinter und ein Auto.

Schwerer Unfall mit sechs Verletzten auf der Bundesstraße
Unfall Schwerer Unfall mit sechs Verletzten auf der Bundesstraße

Ein weiteres Auto samt Anhänger landete bei dem Versuch, dem Lkw auszuweichen, im Graben.

Glück im Unglück: Alle am Unfall beteiligten Personen blieben unverletzt.

Es entstand allerdings ein hoher Sachschaden, der sich laut ersten Schätzungen auf rund 80.000 Euro belaufen soll.

Mehrere Fahrzeuge waren in den Crash am heutigen Freitagmorgen verwickelt.
Mehrere Fahrzeuge waren in den Crash am heutigen Freitagmorgen verwickelt.  © zema-medien.de
Auch die Feuerwehr war nach dem Unfall im Landkreis Passau mit zahlreichen Kräften vor Ort im Einsatz.
Auch die Feuerwehr war nach dem Unfall im Landkreis Passau mit zahlreichen Kräften vor Ort im Einsatz.  © zema-medien.de

Unfall auf Staatsstraße 2622 in Bayern: Feuerwehr muss Umweltschäden verhindern

Da der Dieseltank des Sattelzuges bei dem Unfall beschädigt wurde und Kraftstoff austrat, musste die Feuerwehr eingreifen. Der Tank wurde von den alarmierten Einsatzkräften entsprechend ausgepumpt, um größere Umweltschäden zu vermeiden.

Die Staatsstraße musste für mehrere Stunden komplett für den Verkehr gesperrt werden. Beamte der Vilshofener Polizei haben den Unfall vor Ort aufgenommen. Die Ermittlungen zum genauen Hergang laufen auf Hochtouren.

Titelfoto: zema-medien.de

Mehr zum Thema Unfall: