Unwetter-Alarm in Venedig! Steigt der Pegel jetzt wieder dramatisch an?

Venedig (Italien) - Die Lage in Venedig bleibt nach tagelangem Hochwasser angespannt.

Hochwasseralarm in Venedig! Eine Frau versucht, eine überflutete Straße zu überqueren, während Menschen auf einer Gerüstbrücke laufen.
Hochwasseralarm in Venedig! Eine Frau versucht, eine überflutete Straße zu überqueren, während Menschen auf einer Gerüstbrücke laufen.  © Andrea Merola/ANSA/dpa

Für den späten Samstag kündigten Meteorologen neue Unwetter an. Die Schulen, die in Italien eigentlich auch am Samstag geöffnet sind, sollten weiter geschlossen bleiben. Viele Museen und Sehenswürdigkeiten, darunter auch der Dogenpalast am Markusplatz, sollten aber wieder öffnen.

Für den Vormittag sagte die Kommune einen Wasser-Höchststand von etwa 120 Zentimetern über dem normalen Meeresspiegel vorher.

Bei dieser Höhe wird auch wieder der Markusplatz überschwemmt, weil er der niedrigste Punkt der Lagunenstadt ist. Der Wert liegt allerdings weit unter dem Rekord von Dienstag, an dem 187 Zentimeter erreicht wurden und fast die ganze Unesco-Welterbestadt überschwemmt war. Es war der höchste Wert seit mehr als 50 Jahren.

Am Freitag überflutete Wasser erneut große Teile der Stadt. Tote Ratten schwammen im Wasser, Bewohner versuchten ihre Geschäfte und Bars zu reinigen - der Schaden geht laut Bürgermeister Luigi Brugnaro in die Hunderte Millionen.

Er rief auch zu Spenden aus dem Ausland auf. "Venedig ist der Stolz ganz Italiens, Venedig ist ein Kulturerbe für jeden, einzigartig in der Welt", erklärte er.

Der Kulturbeauftragte des Vatikans, Kardinal Gianfranco Ravasi, verglich die Zerstörung in Venedig mit dem Brand von Notre-Dame in Paris. Es habe damals nicht nur eine "technische Diskussion" gegeben, sagte er laut Nachrichtenagentur Ansa. "Es gab Leute, die weinten, weil sie ein großes Symbol sterben sahen. Ich würde sagen, diese kulturelle Sensibilität müssten wir wiederholen."

Für Samstag verhängte der Zivilschutz für Teile der Region Venetien die höchste Unwetterwarnstufe - allerdings nicht für die Stadt Venedig. Schnee richtete derweil schon am Freitag in Südtirol Chaos an, einige Dörfer waren abgeschnitten, weil Straßen gesperrt waren. Tausende Menschen waren ohne Strom, wie die Südtiroler Landesverwaltung mitteilte.

Durch Überschwemmung sind in der italienischen Lagunenstadt mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen.

Venedig rüstet sich für neuen Hochwasser-Alarm

Update, 15.06 Uhr: Venedig rüstet sich für das gesamte Wochenende vor neuem Hochwasser. Am Samstag wurde zwar der Markusplatz wieder überschwemmt, das Ausmaß hielt sich aber zunächst in Grenzen. Für Sonntag rief das Gezeitenbüro der Kommune die höchste Warnstufe aus.

Das Wasser soll demnach bis Mittags auf einen Stand von 160 Zentimetern steigen. Das bedeutet, dass die historische Lagunenstadt zu großen Teilen unter Wasser steht. Auch die kommende Woche soll es mit Schlechtwetter weiter gehen.

Die Schulen, die in Italien eigentlich auch am Samstag geöffnet sind, blieben weiter geschlossen. Am Dienstag hatte die höchste Flut seit mehr als 50 Jahren riesige Schäden in der Unesco-Welterbestadt angerichtet.

Arbeiter der Gemeinde tragen Holzplatten, um einen Steg über das Hochwasser des überfluteten Markusplatzes zu bauen.
Arbeiter der Gemeinde tragen Holzplatten, um einen Steg über das Hochwasser des überfluteten Markusplatzes zu bauen.  © Luca Bruno/AP/dpa
Das am Freitag herausgegebene Foto zeigt die Versammlungssaal des Regionalrats von Venedig im Palazzo Ferro Fini.
Das am Freitag herausgegebene Foto zeigt die Versammlungssaal des Regionalrats von Venedig im Palazzo Ferro Fini.  © Andrea Zanoni/./dpa
Menschen gehen knietief in Wasser über den überfluteten Markusplatz.
Menschen gehen knietief in Wasser über den überfluteten Markusplatz.  © Luca Bruno/AP/dpa

Titelfoto: Luca Bruno/AP/dpa

Mehr zum Thema Wetter:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0