Angst vor Amputation: Trotzdem will die Barmer eine Fettabsaugung nicht bezahlen

Weinböhla - Seit Jahren leidet Sylvia Sonntag (43) aus Weinböhla an Schmerzen: Ihre Wade wird immer dicker, an manchen Tagen kann sie kaum noch gehen. Ärzte beantragten eine Fettabsaugung, doch die Kasse lehnte ab. Jetzt bangt die zweifache Mutter um ihr ganzes Bein.

Sylvia Sonntag (43) aus Weinböhla hat Angst, ihr Bein zu verlieren. Ihre linke Wade wird seit Jahren immer dicker.
Sylvia Sonntag (43) aus Weinböhla hat Angst, ihr Bein zu verlieren. Ihre linke Wade wird seit Jahren immer dicker.  © Eric Münch

Die Leidensgeschichte der gelernten Krankenschwester und Bürokauffrau begann 2001 mit einem Bandscheibenvorfall. "Seitdem kann ich den Fuß nicht richtig heben, ist mein linkes Bein teils taub", sagt Sonntag.

Die Folge: Erwerbsunfähigkeit. Seit Jahren nimmt zudem der Umfang ihrer Wade zu, ist schon fünf Zentimeter dicker als die rechte. Gehen fällt ihr zunehmend schwerer. "Das Bein sackt weg, Treppen sind schwierig. Ich verliere die Kontrolle, stürze häufiger", so Sonntag.

Mehrere Ärzte waren ratlos, bis ein Chefarzt des städtischen Klinikums Dresden eine "Lipohypertrophie" (Fettgewebsvermehrung) diagnostizierte, eine "Liposuktionstherapie" (Fettabsaugung) unter stationären Bedingungen beantragte. Diese sei "medizinisch indiziert, sinnvoll und wirtschaftlich."

"Ein Plus an Lebensqualität!" Mit dieser Technik kommt man endlich in die Entspannung
Gesundheit "Ein Plus an Lebensqualität!" Mit dieser Technik kommt man endlich in die Entspannung

Doch die Barmer-Krankenkasse lehnt die Kostenübernahme ab, beruft sich auf ein Gutachten des Medizinischen Dienstes der Krankenkasse (MDK), das nach Aktenlage erstellt wurde.

Der MDK vermutet eine Muskelerkrankung, empfiehlt weitere Diagnostik. "Das wurde so am Schreibtisch entschieden, dabei zeigen meine MRT-Bilder klar die Fetteinlagerung. Die lagen aber dem MDK gar nicht vor", sagt Sonntag und ging in Widerspruch. Ein zweiter Arzt bestätigt die notwendige Fettabsaugung, warnt vor "dauerhafter Nervenschädigung".

Sylvia Sonntag ist verzweifelt: "Ich habe Angst, das ich mein Bein verliere." Die Barmer prüfe den Sachverhalt, teilte eine Sprecherin gestern mit.

Die linke Wade ist mittlerweile schon fünf Zentimeter dicker als die rechte.
Die linke Wade ist mittlerweile schon fünf Zentimeter dicker als die rechte.  © Eric Münch

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Gesundheit: