Hunderte Jobs werden gestrichen: Chiphersteller Infineon setzt den Rotstift an

Regensburg/Neubiberg - Der Chiphersteller Infineon hat die ersten Stellenstreichungen im Rahmen seines angekündigten Sparprogramms bestätigt.

Beim Chiphersteller Infineon muss der Rotstift angesetzt werden. In Regensburg werden hunderte Stellen gestrichen.
Beim Chiphersteller Infineon muss der Rotstift angesetzt werden. In Regensburg werden hunderte Stellen gestrichen.  © Robert Michael/dpa

In Regensburg sollen Hunderte Jobs wegfallen.

Am Dienstag hatte Infineon nach schwachen Zahlen seine Prognose für das laufende Jahr gesenkt und das Sparprogramm angekündigt – allerdings noch ohne Details zu nennen.

"Die Belegschaft wurde am 7. Mai darüber informiert, dass die Veränderungen eine mittlere dreistellige Zahl von Arbeitsplätzen in Regensburg betreffen werden", sagte ein Sprecher nun.

Waffenschmiede "Rheinmetall" feuert nach Kritik an Sponsoring im Sport zurück
Wirtschaft News Waffenschmiede "Rheinmetall" feuert nach Kritik an Sponsoring im Sport zurück

Der Umbau solle allerdings ohne betriebsbedingte Kündigungen ablaufen: durch natürliche Fluktuation, Altersteilzeit und freiwillige Aufhebungsverträge.

Bisher hat Infineon in Regensburg etwa 3100 Mitarbeiter. Aus Kreisen hieß es am Mittwoch, dass vor allem die Produktion vom Jobabbau betroffen sein wird.

Der Sprecher betonte, dass das oberpfälzische Regensburg "weiterhin eine wichtige Rolle als Innovationsstandort" spielen werde.

Titelfoto: Robert Michael/dpa

Mehr zum Thema Wirtschaft News: