Corona-Bier wird künftig bei Hasseröder im Harz gebraut

Wernigerode - Ursprünglich stammt die beliebte Biermarke aus Mexiko. Erstmals wird Corona jetzt auch in Deutschland gebraut.

Das mexikanische Bier "Corona Extra" wird jetzt auch in Wernigerode gebraut.
Das mexikanische Bier "Corona Extra" wird jetzt auch in Wernigerode gebraut.  © Timo Jaakonaho/Lehtikuva/dpa

Der weltgrößte Bierkonzern AB Inbev lässt seine Biermarke Corona Extra jetzt auch in Deutschland brauen.

Wie das Unternehmen auf Anfrage bestätigte, ist es Teil der Wachstumsstrategie, das ursprünglich aus Mexiko stammende Bier in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) zu brauen.

Dafür sei signifikant in die dortige Hasseröder-Brauerei investiert worden, erklärte ein Unternehmenssprecher.

Gefährlicher Trend: Immer mehr Unternehmen gehen pleite
Wirtschaft News Gefährlicher Trend: Immer mehr Unternehmen gehen pleite

Man habe bereits damit begonnen, "Corona Extra" in Wernigerode zu brauen. Wann und in welcher Menge das Bier auf den Markt kommt, teilte das Unternehmen nicht mit. Es werde aber nicht nur der deutsche Markt beliefert, sondern auch für angrenzende Exportmärkte produziert.

Die Brauerei in Wernigerode ist nach Unternehmensangaben mittlerweile eine der effizientesten im europäischen Netzwerk des Konzerns.

Zum belgischen Unternehmen AB Inbev gehören in Deutschland unter anderem die Biermarken Hasseröder, Diebels, Beck's und Franziskaner.

Titelfoto: Timo Jaakonaho/Lehtikuva/dpa

Mehr zum Thema Wirtschaft News: