Tödliches Kletter-Drama im Erzgebirge: Wer war die abgestürzte 24-Jährige?

Wolkenstein - Drama an der Felswand: Eine Absolventin der TU Freiberg stürzte beim Klettern an der sogenannten "Brückenklippe" 25 Meter tief ab!

Absturz in Wolkenstein: Feuerwehrleute bargen den Leichnam von Maria T. (24).
Absturz in Wolkenstein: Feuerwehrleute bargen den Leichnam von Maria T. (24).  © André März

Die 24-Jährige starb noch vor Ort. Maria T. hatte erst am Sonnabend ihre Abschlussurkunde an der Bergakademie erhalten und war bereits als Geotechnikerin tätig.

Uni-Sportchef Bernd Eulitz (62) ist den Tränen nah, als er über das traurige Ereignis spricht: "Wir können uns das Unglück nicht erklären. Die Studentin war seit vier Jahren in der TU-Klettergruppe."

Am Sonntag, gleich nach der Abschlussfeier der Bergakademie, war die Freibergerin mit einem Kommilitonen zum Klettern nach Wolkenstein gefahren. Maria hatte einen rund 50 Meter hohen Fels fast bezwungen, als sie plötzlich den Halt verlor, 25 Meter tief abstürzte und auf einem Felsplateau aufschlug.

Schneefall im Erzgebirge sorgt für glatte Straßen: VW-Transporter rutscht in Graben
Erzgebirge Schneefall im Erzgebirge sorgt für glatte Straßen: VW-Transporter rutscht in Graben

Die junge Frau war sofort tot. Helfer der freiwilligen Feuerwehr mussten den Leichnam aus dem Fels bergen (TAG24 berichtete).

Wolkensteins Bürgermeister Wolfram Liebing (64, parteilos) ist geschockt: "Ich drücke allen Angehörigen und Freunden der jungen Frau mein tiefes Mitgefühl aus." Die Kripo untersucht derzeit die Absturzursache, lässt die Tote obduzieren.

Wolfram Liebing richtet nach dem Unfall einen dringenden Appell an alle Kletterer: "Schätzt Euer Können bitte realistisch ein! Und lasst das Klettern in der kalten Jahreszeit ganz sein."

Erschüttert über das tödliche Drama im Fels: Bürgermeister Wolfram Liebing (64, parteilos).
Erschüttert über das tödliche Drama im Fels: Bürgermeister Wolfram Liebing (64, parteilos).  © Maik Börner

Mehr zum Thema Erzgebirge: