Bärlauchpesto Rezept: So schnell kannst Du das grüne Pesto selbst machen

Hast Du Lust auf ein Pesto aus gesunden Frühlingskräutern? Dann ist das schnelle TAG24-Rezept für Bärlauchpesto mit nur wenigen Zutaten genau das Richtige für Dich.

Selbst gemachtes Bärlauchpesto schmeckt sehr aromatisch und eignet sich ebenso als Geschenk zu jeder Gelegenheit.
Selbst gemachtes Bärlauchpesto schmeckt sehr aromatisch und eignet sich ebenso als Geschenk zu jeder Gelegenheit.  © 123RF/handmadepictures

Bärlauch unterstützt die Gesundheit, denn die Pflanze, auch "Wilder Knoblauch" genannt, ist reich an Vitamin C, Beta-Carotin, Kalium, Eisen, Zink und Mangan. Die Blütezeit geht von Ende März bis Anfang April.

Wer Bärlauch selbst im Wald sammeln möchte, sollte aufpassen, denn trotz ihrer äußerlichen Ähnlichkeit sollte die grüne Pflanze mit den großen Blättern auf keinen Fall mit den giftigen Maiglöckchen verwechselt werden. Zu unterscheiden sind die Pflanzen daran, dass Bärlauch mattgrüne Blätter, einen dünnen einzeln wachsenden Blattstiel und andere Blüten hat.

Auch duftet Bärlauch im Gegensatz zu den Maiglöckchen nach Knoblauch. Dennoch riechen Personen nach Verzehr des wilden Knoblauchs nicht so stark danach, weil der Geruch weniger über die Haut ausdünstet.

Bärlauchpesto ist nicht nur schnell selbst gemacht. Wird das Pesto in Gläser abgefüllt, kann es lange gelagert und ebenso gut verschenkt werden.

Rezept für Bärlauchpesto

Für die Zubereitung von Bärlauchpesto brauchst Du nur wenige Zutaten.
Für die Zubereitung von Bärlauchpesto brauchst Du nur wenige Zutaten.  © 123RF/karinaklachuk

Zutaten für 4 Portionen Bärlauchpesto:

  • 200 Gramm Bärlauch
  • 80 Gramm Pinienkerne
  • 220 Milliliter Olivenöl
  • 1 Teelöffel Salz
  • Pfeffer
  • 60 Gramm Parmesan

Zubereitung Bärlauchpesto:

1. Den frischen Bärlauch gründlich waschen, trocken tupfen und grob hacken.

2. In einer Pfanne ohne Fett die Pinienkerne goldbraun rösten und anschließend abkühlen lassen.

3. Bärlauch, Pinienkerne, Olivenöl, Salz und Parmesan in einem hohen Gefäß gut vermischen, pfeffern und etwas ziehen lassen. Die Mischung mit einem Pürierstab oder der Küchenmaschine zu einer cremigen Masse verarbeiten.

Bärlauchpesto haltbar machen

Um Bärlauchpesto lange haltbar zu machen, sollte es nach der Zubereitung in saubere und heiß ausgespülte Gläser gefüllt werden.

Am besten lässt man dabei zum Rand hin etwas Platz und wartet man kurz, bis sich etwas Öl absetzt hat. Es empfiehlt sich, das Pesto im Glas mit noch etwas mehr Öl zusätzlich abdecken, bis die Oberfläche vollständig mit einer Ölschicht bedeckt ist. Anschließend werden die Gläser luftdicht verschlossen.

Fest verschlossen ist das Bärlauchpesto in etwa ein halbes Jahr lang im Kühlschrank aufbewahrt haltbar.

Wird es geöffnet, dann sollte es innerhalb von 3 bis 4 Tagen aufgebraucht werden. Um Schimmel zu vermeiden, kann auch das angefangene Pesto mit einer Ölschicht bedeckt werden.

Die besten Tipps für Bärlauchpesto

1. Tipp: Bärlauchpesto passt nicht nur zu Pasta, sondern ist vielseitig in der Küche einsetzbar. Bärlauchpesto passt z. B. zu Spargel, Fleisch, Pizza, Brot und Bruschetta. Sehr schmackhaft ist es auch, das Bärlauchpesto in anderen Gerichten weiterzuverarbeiten, z. B. als Zutat für Zopfbrot, Strudel oder Knödel.

2. Tipp: Geschmacklich intensiver wird das Pesto, wenn Knoblauchzehen hinzugegeben werden. Auch weitere frische Kräuter wie Basilikum und Oregano verfeinern das Aroma.

3. Tipp: Olivenöl verleiht dem Bärlauchpesto einen Eigengeschmack, welcher je nach Intensität des Bärlauchs dessen Geschmack auch verdecken kann. Wer das nicht mag, sollte stattdessen ein geschmacksneutrales Speiseöl wie z. B. Maiskeimöl verwenden.

4. Tipp: Anstelle von preisintensiven Pinienkernen können auch Sonnenblumenkerne, Walnüsse, Mandeln sowie andere Kerne oder Nüsse nach eigenen Vorlieben für das Bärlauchpesto verwendet werden.

5. Tipp: Vor dem Salzen sollte auf den Salzgehalt des Parmesans geachtet werden. Ist dieser bereits relativ hoch, dann sollte man sich beim Salz lieber etwas zurückhalten, da das Bärlauchpesto sonst zu salzig wird.

6. Tipp: Nicht nur Parmesan, sondern auch andere Sorten von italienischem Hartkäse z. B. Pecorino passen als Zutat zu Bärlauchpesto.

7. Tipp: Für eine vegane Variante von Bärlauchpesto lässt man den Käse weg und erhöht den Nuss- bzw. Kernanteil. Im Bioladen oder anderen Märkten sind jedoch auch vegane Alternativen zu Hartkäse erhältlich.

Pasta mit Bärlauchpesto und Parmesan ist schnell zubereitet und schmeckt sehr aromatisch.
Pasta mit Bärlauchpesto und Parmesan ist schnell zubereitet und schmeckt sehr aromatisch.  © 123RF/dar1930

Konserviere Dir mit Deinem selbst gemachten Bärlauchpesto den frischen und gesunden Geschmack des Frühlings im Glas.

Titelfoto: 123RF/handmadepictures

Mehr zum Thema Rezepte: