Aufgepasst! Diese Fehler macht fast jeder bei der Mülltrennung

Frankfurt am Main - Die Deutschen schmücken sich gerne mit ihrer scheinbar hohen Recyclingquote. Doch mit bis zu 60 Prozent ist die Fehlwurf-Rate in manchen Gebieten hoch. Immer wieder wissen Verbraucher einfach nicht, in welche Tonne der Müll gehört. Fehlwürfe verunreinigen die Chargen und sorgen dafür, dass das Recycling kaum noch möglich ist. Egal ob Papier, Verpackungen, Biomüll, Papier oder Glas – gut getrennt ist halb recycelt. 

Fehlwürfe sorgen dafür, dass Müll kaum noch recycelt werden kann.
Fehlwürfe sorgen dafür, dass Müll kaum noch recycelt werden kann.  © Gina Gadis

Welcher Abfall sorgt also für die größte Verwirrung? Das sind die häufigsten Fehlwürfe: 

1. Benutzte Taschentücher und Servietten

...landen viel zu häufig in der Toilette. Doch genauso wie Küchenpapier, Feuchttücher und Babytücher, sind auch Servietten und Taschentücher reißfester als Toilettenpapier. Sie lösen sich im Wasser nicht so schnell auf und sorgen dafür, dass die Pumpen verstopfen. Auch im Altpapier haben sie aus hygienischen Gründen nichts verloren. All diese Dinge gehören genauso wie Tampons, Wattestäbchen, Wattepads und Slipeinlagen in die Restmüll-Tonne. 

2. Joghurtbecher 

Viele Joghurtbecher haben mittlerweile eine Papiermanschette, die den Becher umhüllt. Diese sorgt für Stabilität, wodurch der Plastikbecher selbst dünner gestaltet werden kann und somit Plastik gespart wird. An sich ein schlauer Gedanke. Doch viele Konsumenten übersehen den Hinweis auf dem Becher, dass die Manschette zu entfernen ist, bevor man den Becher in den Müll gibt. Die Sortiermaschine ist verwirrt, scannt die Papiermanschette und der ganze Becher landet im falschen Container. Wer es richtig machen will, wirft die Papiermanschette ins Altpapier und gibt Deckel und Becher getrennt voneinander in den gelben Sack. 

3. Kassenbons

…bestehen - wie auch Parktickets, Fahrscheine oder Kinokarten - meist aus Thermopapier, welches mit der hormonell wirksamen Chemikalie Bisphenol A beschichtet ist. Damit diese Chemikalie nicht in die Umwelt gelangt, sollten solche Papiere im Restmüll und nicht im Altpapier entsorgt werden.

Alte Fotos sind KEIN Papiermüll!

Weißt Du immer, welcher Müll in welche Tonne gehört?
Weißt Du immer, welcher Müll in welche Tonne gehört?  © Gina Gadis

4. Briefumschläge & Verpackungen mit Sichtfenster

Ob Nudelpackungen, Bäckertüten oder Briefumschläge – Papier oder Pappe mit Sichtfenster gehören ins Altpapier. Wer vorher noch das Plastikfenster entfernt und in die gelbe Tonne gibt erspart der Papiermühle das Rausfiltern von Störstoffen und sorgt für ein besseres Recyclingergebnis. 

5. Alte Fotos 

Fotos bestehen auch aus einem beschichteten Spezialpapier, weswegen sie nicht ins Altpapier gegeben werden dürfen. Dieses Fotopapier kann nicht recycelt werden und gehört deswegen in den Restmüll. Das Gleiche gilt übrigens auch für Hochglanz-Magazine. 

6. Backpapier 

Auch Backpapier besteht aus Papier, welches mit Teflon beschichtet ist und sich deswegen nicht in Wasser löst. Ein Papierrecycling ist damit nicht möglich und somit gehört das benutzte Backpapier nicht ins Altpapier sondern in den Restmüll. Alternativ kann man sich auch eine Backmatte beziehungsweise wiederbenutzbares Backpapier zulegen. 

7. Medikamente

…dürfen niemals in der Toilette entsorgt werden. Sie gehören in den Restmüll oder können in der Apotheke oder Schadstoff-Sammelstelle abgegeben werden. 

8. Tiefkühlware in Karton (Spinat, Beeren oder ähnliches)

Obwohl es sich um Pappe handelt, dürfen solche Verpackungen nicht ins Altpapier geworfen werden. Denn Kartons, die für Tiefkühlware ausgelegt sind, werden von innen mit Kunststoff beschichtet, welcher das Papierrecycling verunreinigen würde. Solche Verpackungen gehören in den gelben Sack. 

Glas richtig Entsorgen, ist gar nicht mal so einfach!

Die Papiermanschette (l.) gehört in das Altpapier, Becher und Deckel in den gelben Sack.
Die Papiermanschette (l.) gehört in das Altpapier, Becher und Deckel in den gelben Sack.  © Gina Gadis

9. Tierkot

Dieser landet fälschlicherweise häufig in der Biotonne. Doch sämtlicher Tierkot gehört in den Restmüll, denn nur durch die Verbrennung können die enthaltenen Parasiten zuverlässig abgetötet werden und gelangen nicht wieder in die Umwelt. 

10. Porzellan, Glas und Scherben

Ist ein Glas, beziehungsweise eine Flasche nicht eindeutig dem Weiß-, Braun- oder Grüncontainer zuzuordnen, gehört es/sie in den Container für Grünglas (beispielsweise blaues oder rotes Glas). Wer alte Trinkgläser oder ein kaputtgegangenes Glas entsorgen möchte, kann dieses allerdings nicht in die Glascontainer geben. 

Es handelt sich hierbei um eine andere Glaszusammensetzung. Die Schmelztemperaturen sind verschieden zu herkömmlichem Verpackungsglas, was Probleme beim Recycling verursacht.

Auch Porzellan und Steingut haben einen höheren Schmelzpunkt und gehören deshalb in den Restmüll genauso wie das zerbrochene Weinglas. Große Mengen ausrangierten Geschirrs sollten allerdings beim Wertstoffhof abgegeben werden. 

Hättest Du gewusst in welche Tonne all diese Dinge gehören? Eine Übersicht zur Thema Mülltrennung findest du hier zum Ausdrucken. 

Über die Autorin

TAG24-Kolumnistin Gina Gadis.
TAG24-Kolumnistin Gina Gadis.  © Gina Gadis

Gina Gadis (25) wurde in Dresden geboren und studierte in Freiberg Wirtschaftsingenieurwesen. Zwischen ihrem Bachelor und dem Master ging sie auf Reisen.

Knapp zwei Jahre bereiste Gina die Welt, zehn Monate davon war sie in Asien unterwegs.

Hier kam es zu der Initialzündung. Denn vielerorts in Asien sind die Menschen nicht mehr Herr über die Vermüllung ihrer Orte.

Gina sammelte schon auf ihrer Reise Müll ein, öffentlichkeitswirksam begeisterte sie auch immer mehr Menschen in ihrer Heimat für das Thema.

Als sie zurück nach Deutschland kam (aktuell Masterstudentin in Darmstadt), verfolgte sie weiter die Müll-Thematik. Sie schreibt nun unter anderem diese Kolumne für TAG24.

Titelfoto: Montage: Gina Gadis

Mehr zum Thema Ratgeber:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0