Kapselriss! Niners Chemnitz müssen auch im Europe Cup auf Nelson Weidemann verzichten

Chemnitz - Die Niners Chemnitz sind wieder auf Kurs! 106:94 (61:42) hieß es am Freitagabend gegen die Merlins Crailsheim. Über 4300 Zuschauer waren aus dem Häuschen. Frenetisch feierten sie das Team von Trainer Rodrigo Pastore (50) mit Ovationen, Jubelgesängen und "Uffta, Uffta, Tätärä".

Niners-Spieler Nelson Weidemann (23) kann verletzungsbedingt weiterhin nicht im Europe Cup mitspielen.
Niners-Spieler Nelson Weidemann (23) kann verletzungsbedingt weiterhin nicht im Europe Cup mitspielen.  © Toni Söll

Bis ins dritte Viertel hinein lieferten die Sachsen ein echtes Basketball-Spektakel ab. Rekordverdächtige 79 Punkte standen nach 25 Minuten auf der Anzeigetafel. Crailsheim hatte zu diesem Zeitpunkt 31 Zähler weniger.

"Wir wussten, dass die Niners einen sehr guten, intelligenten Basketball spielen, dass sie heimstark sind und vor der Länderspielpause einen guten Lauf hatten. Wir wollten physisch dagegenhalten, weil die Chemnitzer es bestrafen, wenn man das nicht tut. So ist es vor allem im ersten Viertel geschehen", meinte Gästetrainer Sebastian Gleim (38) sichtlich konsterniert.

Im sechsten Aufeinandertreffen mit den Chemnitzern zogen seine Korbjäger erstmals den Kürzeren.

Niners-Kapitän Richter enttäuscht nach Europe Cup-Niederlage: "Wir müssen daraus lernen"
Niners Chemnitz Niners-Kapitän Richter enttäuscht nach Europe Cup-Niederlage: "Wir müssen daraus lernen"

Auch wenn die Gäste im letzten Viertel zwischenzeitlich bis auf 15 Punkte herankamen - eine Chance hatten sie nie. 12:0 lag Chemnitz nach drei, 20:5 nach reichlich fünf Minuten vorn.

36 Punkte erzielte die Pastore-Five allein im ersten Viertel. Mindaugas Susinskas hatte da schon vier Dreier durch die Reuse gejagt. Der Litauer war am Ende mit 20 Zählern bester Niners-Werfer, gefolgt von Arnas Velicka und Marko Filipovity (beide 19).

Wichtiges Spiel gegen Golden Eagle Ylli für Niners am Mittwoch

"Besonders im ersten Viertel haben auf beiden Seiten des Feldes sehr stark agiert", lobte Pastore die ausgeglichene Teamleistung.

Der Argentinier richtete den Blick nach Spielende direkt auf die kommende Aufgabe: "Wir werden kurz regenerieren und uns dann auf den Europe Cup vorbereiten. Am Mittwoch haben wir ein sehr wichtiges Spiel gegen Golden Eagle Ylli, wo wir unsere Erfolgsserie weiter ausbauen können."

Viermal in Folge hat seine Mannschaft gewonnen. Nach dem Training geht es am Montag, 14 Uhr, nach Frankfurt/Main. Dienstagmittag hebt der Flieger Richtung Prizren/Kosovo ab.

Verzichten muss Pastore im Europe Cup erneut auf Nelson Weidemann (23). Er laboriert an einem Kapselriss im Sprunggelenk und konnte bereits das Crailsheim-Duell nur als Zuschauer verfolgen.

Titelfoto: Toni Söll

Mehr zum Thema Niners Chemnitz: