Pleite im zweiten Play-off-Duell: Lange Gesichter bei den Niners!

Chemnitz - Die Niners Chemnitz haben den zweiten Heimsieg im Play-off-Viertelfinale verpasst! Gegen Aufsteiger Rasta Vechta setzte es am Sonntagabend eine 87:96-Niederlage.

DeAndre Lansdowne (M.) war am Sonntag mit 26 Punkten bester Werfer der Niners. Für den Sieg reichte das trotzdem nicht.
DeAndre Lansdowne (M.) war am Sonntag mit 26 Punkten bester Werfer der Niners. Für den Sieg reichte das trotzdem nicht.  © IMAGO / Alexander Trienitz

In der Serie "Best of five" steht es damit 1:1. Das nächste Duell zwischen beiden Teams steigt am Dienstagabend (20.30 Uhr) bei den Niedersachsen.

Vechta ging durch den Dreier von Ryan Schwieger Mitte des zweiten Viertels erstmals in Führung und gab diese bis Spielende nicht wieder aus der Hand.

Die Niners mussten erneut auf ihren Spielmacher Kaza Kajami-Keane verzichten. Darüber hinaus fehlte dessen Landsmann Aher Uguak. Der Kanadier wurde nach seinem disqualifizierenden Foul im ersten Play-off-Duell für ein Spiel gesperrt. Diese beiden Ausfälle konnten die Chemnitzer nicht kompensieren.

Niners-Boss Steffen Herhold: "Den Kern der Mannschaft wollen wir halten!"
Niners Chemnitz Niners-Boss Steffen Herhold: "Den Kern der Mannschaft wollen wir halten!"

Vechta traf überragend aus der Distanz, versenkte 16 Dreier, neun mehr als der Europe-Cup-Sieger. Bester Werfer war Joel Aminu, der fünfmal vom Perimeter traf und am Ende bei 30 Punkten stand.

Bei den Niners hieß der beste Schütze wie schon zwei Tage zuvor beim 83:77-Erfolg DeAndre Lansdowne. Den 22 Zählern im ersten Duell mit Vechta ließ der US-Amerikaner am Pfingstsonntag starke 26 Punkte folgen.

"Wir haben nie zu unserem Spiel gefunden und nicht gut verteidigt", sagte Lansdowne nach der Partie.

Vechta hat in den kommenden beiden Partien Heimvorteil. Das Team, das dreimal gewonnen hat, zieht ins Halbfinale ein.

Titelfoto: IMAGO / Alexander Trienitz

Mehr zum Thema Niners Chemnitz: