Wildes Spiel in Heilbronn! Dresdner Eislöwen holen ersten Dreier der Saison

Heilbronn - Am 27. März rutschten die Dresdner Eislöwen enttäuscht nach der 2:3-Pleite im sechsten und entscheidenden Duell in Heilbronn vom Eis. Das frühe Aus im Play-off-Viertelfinale war besiegelt. Am Sonntag konnte das Team von Andreas Brockmann jubeln.

Kapitän Jordan Knackstedt ging am Sonntag voran und spielte die wichtigen Pässe, wie den vorm 4:4-Ausgleich. Der brachte die Wende in Heilbronn.
Kapitän Jordan Knackstedt ging am Sonntag voran und spielte die wichtigen Pässe, wie den vorm 4:4-Ausgleich. Der brachte die Wende in Heilbronn.  © IMAGO/Gawlik

Mit 6:4 (2:1, 1:1, 3:2) zwang es die Falken in die Knie.

Vorm Duell meinte Kapitän Jordan Knackstedt: "Es wird interessant sein zu sehen, was von den Play-offs übrig geblieben ist. Geht es genauso hart zur Sache oder muss man sich vielleicht den einen oder anderen Spruch gefallen lassen? Wir wollen die Punkte mitnehmen."

Allerdings sah es in der 54. Minute nicht danach aus. Die Gastgeber hatten die Partie von 3:2 auf 3:4 aus Sicht der Dresdner gedreht und sie weit von ihrem Kasten ferngehalten.

Befreiungsschlag! Die Dresdner Eislöwen besiegen Landshut
Dresdner Eislöwen Befreiungsschlag! Die Dresdner Eislöwen besiegen Landshut

Doch dann servierte Knackstedt auf Johan Porsberger (56.), der Schwede marschierte - Ausgleich. Sekunden später kam Nicklas Mannes (57.) frei zum Schuss - 5:4. Tom Knobloch (60.) besorgte den Rest.

Der erste Dreier der Saison war in Sack und Tüten. Brockmanns Fazit: "Es war ein wildes Spiel, viel rauf und runter, Alleingänge auf beiden Seiten. Dann denkst, es ist vorbei und sie drehen das Spiel wieder. Ich bin froh und glücklich über die Punkte."

Titelfoto: IMAGO/Gawlik

Mehr zum Thema Dresdner Eislöwen: