1. FC Köln zweimal im Mittelpunkt: Ex-Schiedsrichter Jansen benennt VAR-Probleme

Essen - Der frühe Bundesliga-Schiedsrichter Jürgen Jansen (61) sieht beim Video-Schiedsrichtersystem (VAR) im deutschen Fußball mehrere Schwachstellen.

Video Schiedsrichter-Assistenten sitzen in Köln vor ihren Bildschirmen und bewerten kritische Szenen auf dem Platz.
Video Schiedsrichter-Assistenten sitzen in Köln vor ihren Bildschirmen und bewerten kritische Szenen auf dem Platz.  © Henning Kaiser/dpa

Zum einen gehe beim Begutachten strittiger Szenen durch den VAR zu viel Zeit verloren. "Wenn ein Check vier Minuten dauert, braucht man keinen Check, da sollte man die Entscheidung beim Schiedsrichter lassen", sagte Jansen der "Funke Mediengruppe" mit Blick auf die lange Pause beim 1:1 zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Köln am Sonntag.

Zum anderen monierte der 61-Jährige, dass Videobilder mitunter eine andere Realität darstellten als etwa das laufende Spiel.

Als Beispiel nannte Jansen, der bis 2006 in der Bundesliga gepfiffen hatte und bis heute Unparteiische coacht, die Rote Karte gegen Schalkes Dominik Drexler (32) am ersten Spieltag in Köln.

Bobic vorm Abgang zum DFB? Hertha erwartet zeitnahe Entscheidung
1. Bundesliga Bobic vorm Abgang zum DFB? Hertha erwartet zeitnahe Entscheidung

"Im normalen Ablauf ist das keine Rote Karte, von der Kreisliga bis zur Bundesliga", urteilte Jansen. "Erst im Standbild oder in der Superzeitlupe sieht es dann nach Roter Karte aus, weil er mit dem Bein auf der Wade des Gegners steht."

Die Rote Karte für Drexler sei aber eine Fehlentscheidung gewesen, da die Aktion "nicht brutal", sondern einfach "unglücklich" gewesen sei.

Ähnliche Situationen unterschiedlich bewertet

Als drittes Problem würden durch den VAR immer wieder ähnliche Situationen unterschiedlich bewertet. Man müsse "damit umzugehen lernen, dass es auch mit VAR unterschiedliche Interpretationen von Szenen gibt", sagte der Essener.

Generell befand der 61-Jährige aber, dass nur "eine Handvoll" Entscheidungen Anlass zur Kritik gäben: "Die meisten Entscheidungen sind richtig."

Titelfoto: Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema 1. Bundesliga: