Nach Graefe-Attacke auf Stieler und DFB: Schiri-Boss Fröhlich setzt sich zur Wehr!

Frankfurt am Main - Ex-Referee Manuel Gräfe (49) hatte die deutschen Schiedsrichter kritisiert und behauptet, die UEFA sei mit den Unparteiischen nicht zufrieden. Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich (65) wies die Aussagen zurück.

Nach der heftigen Kritik von Ex-Referee Manuel Gräfe (49) äußerte sich nun Schiri-Boss Lutz Michael Fröhlich (65) zu den Vorwürfen.
Nach der heftigen Kritik von Ex-Referee Manuel Gräfe (49) äußerte sich nun Schiri-Boss Lutz Michael Fröhlich (65) zu den Vorwürfen.  © Arne Dedert/Deutsche Presse-Agentur

Auch habe es daraufhin keine Krisensitzung von Fröhlich mit den deutschen FIFA-Schiedsrichtern gegeben. "Das stimmt nicht. Es hat sich von der UEFA niemand an die DFB-Schiedsrichterführung gewandt, um uns die fehlende Qualität der Schiedsrichter in Deutschland mitzuteilen", sagte Fröhlich bei Sport1.

Demnach habe es zwar ein Meeting mit den deutschen FIFA-Schiedsrichtern gegeben, allerdings aus einem anderen Grund.

"Das hatte aber wesentlich zum Anlass, dass wir nur einen Tag später ein Meeting hatten mit dem Bund Deutscher Fußball-Lehrer, um uns dort mit Trainern auszutauschen über den Umgang und die Kommunikation miteinander. Das hatte nichts mit dem Kontext 'Krise' oder 'schlechte Schiedsrichterleistungen' zu tun", so Fröhlich.

Ex-Bundesliga-Star hängt nach Entzug wieder an der Flasche: "Früher oder später saufe ich mich zu Tode"
Bundesliga Ex-Bundesliga-Star hängt nach Entzug wieder an der Flasche: "Früher oder später saufe ich mich zu Tode"

Gräfe hatte zuvor im Nachgang des Bundesliga-Spiels zwischen Bayer Leverkusen und Bayern München (2:1) deutliche Kritik an den deutschen Schiedsrichtern geübt.

Manuel Graefe kritisierte die Qualität der deutschen Schiedsrichter: UEFA sei von Leistungen enttäuscht

"Insgesamt gibt es zu wenige Top-Schiedsrichter. Die fehlende Qualität hat kürzlich die UEFA der DFB-Schiedsrichter-Führung mitgeteilt. Daraufhin gab es eine Krisensitzung von Lutz Michael Fröhlich & Co. mit den deutschen FIFA-Schiedsrichtern. Die UEFA ist mit den Leistungen nicht einverstanden und in Sorge. Diese Meinung habe ich also nicht exklusiv", sagte Gräfe der Bild-Zeitung.

Damit kann Fröhlich nicht viel anfangen: "Was tatsächlich ermüdend ist, ist das, was auch Deniz Aytekin schon zum Ausdruck gebracht hat. Das ist Pauschalkritik. Das sind substanzlose Plattitüden." Der 49 Jahre alte Gräfe wirft dem DFB nach dem Ende seiner eigenen Bundesliga-Karriere Altersdiskriminierung vor und hatte den Verband deshalb verklagt.

Titelfoto: Arne Dedert/Deutsche Presse-Agentur

Mehr zum Thema Bundesliga: