Zweiter Sieg im EM-Jahr: Millimeter-Treffer von Füllkrug lässt DFB-Elf jubeln!

Frankfurt am Main - So entfacht man Euphorie! Die deutsche Nationalmannschaft hat auch das zweite Spiel im EM-Jahr 2024 gegen die Niederlande gewonnen und dabei erneut mit einer starken Leistung überzeugt. Am Ende brauchten die Bundesadler zum 2:1-Erfolg allerdings ein Adlerauge.

Niclas Füllkrug (l.) jubelt über seinen späten - und haarscharfen - Siegtreffer gegen die Niederlande.
Niclas Füllkrug (l.) jubelt über seinen späten - und haarscharfen - Siegtreffer gegen die Niederlande.  © Federico Gambarini/dpa

Beim entscheidenden Treffer von Niclas Füllkrug in der 85. Minute hatte der bärenstarke Elftal-Keeper Verbruggen nämlich mal wieder seine Pranken ausgepackt und den Ball noch irgendwie von der Linie gefischt. So schien es jedenfalls zunächst.

Die Torlinien-Technik - das sogenannte Hawkeye - informierte den norwegischen Schiedsrichter Espen Eskas jedoch umgehend, dass das Spielgerät tatsächlich schon vollumfänglich im Gehäuse vorbeigeschaut hatte - und bescherte der DFB-Elf damit den späten Triumph.

Dabei ging es drei Tage nach dem 2:0-Sieg gegen Frankreich gar nicht gut los. Wieder fiel ein Blitz-Tor, am Dienstagabend jedoch nicht für Deutschland.

Kurios: Deshalb hört die Nationalmannschaft beim Training Benjamin Blümchen!
Nationalmannschaft Kurios: Deshalb hört die Nationalmannschaft beim Training Benjamin Blümchen!

Memphis Depay schnappte sich einen Fehlpass von Maximilian Mittelstädt und bediente Joey Veerman, der der schwarz-rot-goldenen Party in Frankfurt gleich mal den Stecker zog (4.).

Allerdings konnte der Linksverteidiger des VfB Stuttgart seinen Fauxpas nur wenige Zeigerumdrehungen später wieder gutmachen, als er einen linken Hammer aus der Distanz zum Ausgleich in den Winkel knallte (11.).

Die Nagelsmann-Truppe übernahm daraufhin die Kontrolle und belohnte sich spät für den beherzten Auftritt.

Liveticker zum Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden zum Nachlesen

Thomas Müller (l.) und Co. freuten sich in Frankfurt über den zweiten Sieg in Serie.
Thomas Müller (l.) und Co. freuten sich in Frankfurt über den zweiten Sieg in Serie.  © KIRILL KUDRYAVTSEV / AFP

26. März, 22.38 Uhr: Deutschland gewinnt gegen die Niederlande

Wenige Minuten später ist Schluss, Deutschland gewinnt durch das späte Tor von Niclas Füllkrug verdient mit 2:1 gegen die Elftal!

26. März, 22.30 Uhr: Niclas Füllkrug trifft zur späten Führung

Die Mühe der DFB-Elf wird belohnt, Niclas Füllkrug bugsiert den Ball spät und haarscharf zum 2:1 über die Linie!

Nach einer Ecke von der linken Seite setzt sich der BVB-Stürmer im Luftzweikampf durch, seinen Oberkörper-Abschluss kann Verbruggen zwar noch irgendwie aus dem Gehäuse kratzen, allerdings war die Kugel schon hauchzart hinter der Linie. Glücklicherweise vertraut Schiri Esken der Hawkeye-Technik, mit dem bloßen Auge war das kaum zu erkennen. Auch die Elftal-Kicker protestierten nach eigener Video-Ansicht noch wegen eines vermeintlichen Handspiels, doch es blieb bei der Entscheidung.

Niclas Füllkrug (2.v.l.) traf spät zum 2:1 für Deutschland.
Niclas Füllkrug (2.v.l.) traf spät zum 2:1 für Deutschland.  © Federico Gambarini/dpa

26. März, 22.26 Uhr: Jamal Musiala mit der nächsten Gelegenheit

Immer wieder rutschen die Spieler auf dem seifigen Untergrund aus.

Nun erwischt es Musiala frei durch im gegnerischen Strafraum. Es passt irgendwie zum Abend des Riesentalents. Kurz darauf pariert Verbruggen noch erstklassig gegen Thomas Müller.

26. März, 22.20 Uhr: Jamal Musiala vergibt einen Hochkaräter

Jetzt öffnet sich endlich mal der nötige Platz, doch Jamal Musiala scheitert an Verbruggen!

Nach einer schönen und rasanten Kombination kommt der Bayern-Youngster zum Abschluss, aber der Elftal-Keeper hält das Unentschieden irgendwie fest.

Jamal Musiala (2.v.l.) war gegen die Niederlande stets bemüht, agierte vor dem Kasten aber oft glücklos und etwas zu kompliziert.
Jamal Musiala (2.v.l.) war gegen die Niederlande stets bemüht, agierte vor dem Kasten aber oft glücklos und etwas zu kompliziert.  © Christian Charisius/dpa

26. März, 22.18 Uhr: Die nächsten Wechsel bei Deutschland

Der Bundestrainer bringt noch einmal frischen Wind für die Schlussphase.

Für Florian Wirtz und Kai Havertz betreten Thomas Müller und Niclas Füllkrug den Platz. Führt die geballte Erfahrung zum späten Erfolg?

26. März, 22.17 Uhr: Gelingt Deutschland noch der Lucky Punch?

Mit 20 Minuten auf der Uhr ringt die DFB-Auswahl um zwingende Momente.

Zwar genießt die Nagelsmann-Elf weiterhin leichte Feldvorteile, doch wirklich gefährlich wird es in der Offensive kaum noch. Gerade Jamal Musiala wirkt etwas unglücklich und dribbelt sich nun schon zum vierten oder fünften Mal mit Ansage fest.

26. März, 22.06 Uhr: Memphis Depay vergibt Riesenchance!

Die Elftal lässt die bislang beste Gelegenheit in der zweiten Hälfte liegen.

Donyell Malen startet rechts in den Strafraum durch, daraufhin verschätzt sich ter Stegen und muss dem BVB-Angreifer den Ball überlassen. Der findet Depay in der Mitte, doch der Atlético-Star schlenzt das Leder knapp über den DFB-Kasten.

Memphis Depay (r.) stellt die deutsche Hintermannschaft vor einige Probleme.
Memphis Depay (r.) stellt die deutsche Hintermannschaft vor einige Probleme.  © INA FASSBENDER / AFP

26. März, 22.04 Uhr: Julian Nagelsmann reagiert zum ersten Mal

Robert Andrich und Ilkay Gündogan verlassen den Platz, Pascal Groß und Chris Führich sind nun mit dabei.

Derweil bekommt Toni Kroos die Kapitänsbinde übergestülpt.

26. März, 22 Uhr: Es entwickelt sich ein offener Schlagabtausch

Die Partie in Frankfurt ist jetzt ausgeglichener, Deutschland kann den Gast nicht mehr so druckvoll hinten festnageln.

Den besten Vorstoß vertändelte Jamal Musiala zudem ziemlich kläglich im Sechzehner, auf der gegenseite langte Robert Andrich gegen Memphis Depay hin. Den fälligen Freistoß aus guter Position zimmerte Daley Blind aber am deutschen Gehäuse vorbei.

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Nationalmannschaft: