Rote Teufel stehen im Pokal-Finale! Dicker Torwart-Bock lässt Saarbrücken-Traum platzen

Saarbrücken - Der 1. FC Kaiserslautern fährt nach Berlin! In einem über weite Strecken zerfahrenen DFB-Pokal-Halbfinale mit Anpfiff-Verspätung haben sich die Roten Teufel mit 2:0 (0:0) gegen den 1. FC Saarbrücken durchgesetzt. Ein dicker Patzer von Keeper Tim Schreiber brachte den Zweitligisten dabei auf die Siegerstraße und ließ den großen Traum des Drittligisten so letztendlich platzen.

Beim zweiten Treffer war Tim Schreiber machtlos, dafür sah er beim ersten Gegentor gar nicht gut aus.
Beim zweiten Treffer war Tim Schreiber machtlos, dafür sah er beim ersten Gegentor gar nicht gut aus.  © Jean-Christophe Verhaegen / AFP

Viel passierte auf dem - wohlgemerkt trockenen - Rasen des Ludwigsparkstadions zunächst nicht - bis zur 53. Minute. Dann segelte eine Touré-Flanke in den Strafraum, auf den Kopf von Marlon Ritter und von dort in Richtung des FCS-Torwarts.

Anscheinend war der Schlussmann ob des bis dato ereignislosen Spiels noch nicht richtig warm, denn er ließ die Kugel völlig überrascht durch seine Hosenträger zum 0:1 aus Sicht der Hausherren in den Kasten rutschten. Ein ganz dicker Lapsus der Leipzig-Leihgabe.

Eingeläutet wurde das Match davor allerdings erst einmal von einer Verzögerung. Beide Fanlager zündeten unmittelbar vor dem geplanten Spielbeginn mehrere Feuerwerkskörper und hüllten die Arena so in einen dichten Nebel.

Pokal-Kracher zwischen Bayer und Fortuna: Sky-Panne sorgt für Staunen bei den Fans
DFB Pokal Pokal-Kracher zwischen Bayer und Fortuna: Sky-Panne sorgt für Staunen bei den Fans

Der zwang Schiedsrichter Marco Fritz schließlich zum Abwarten. Erst nach einigen Zeigerumdrehungen hatte sich der Rauch verzogen und den Akteuren wieder eine halbwegs freie Sicht sowie dem Referee den Griff zur Pfeife ermöglicht.

Immerhin war dafür das Geläuf bespielbar, auch wenn der Himmel im Saarland seine Schleusen kurz vor dem Start dann doch wieder plötzlich öffnete.

Die Fans von Saarbrücken zündeten vor und während des Spiels Pyrotechnik.
Die Fans von Saarbrücken zündeten vor und während des Spiels Pyrotechnik.  © Jean-Christophe Verhaegen / AFP
Auch die FCK-Anhänger hatten bei der kurzen Auswärtsfahrt Feuerwerkskörper im Gepäck.
Auch die FCK-Anhänger hatten bei der kurzen Auswärtsfahrt Feuerwerkskörper im Gepäck.  © Jean-Christophe Verhaegen / AFP

Erst patzt Tim Schreiber, dann macht der 1. FC Kaiserslautern den Sack zu

Die Roten Teufel jubeln nach dem Führungstreffer von Marlon Ritter (verdeckt).
Die Roten Teufel jubeln nach dem Führungstreffer von Marlon Ritter (verdeckt).  © Uwe Anspach/dpa

Zum Spielverderber avancierte der Schauer am Dienstagabend aber nicht, stattdessen sorgten die Mannschaft zunächst für Ernüchterung.

In einer kampfbetonten und zerfahrenen Partie ohne große Chancen ging es mit einem torlosen Remis in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel wanderte dann gleich wieder eine Qualm-Wolke durchs Stadion, dieses Mal in roter Farbe und aus dem FCK-Block.

Bayer Leverkusen schießt Fortuna ab! Überragender Wirtz führt Werkself ins Finale
DFB Pokal Bayer Leverkusen schießt Fortuna ab! Überragender Wirtz führt Werkself ins Finale

Der setzte dann auch sportlich ein Zeichen und münzte die erste echte Druckphase dank freundlicher Mithilfe von Schreiber in die Führung um.

Erst danach wachten auch die "Molschder" auf, es entwickelte sich der erhoffte Schlagabtausch. Doch das Glück der anderen Runden schien Saarbrücken verlassen zu haben, die Kugel wollte einfach nicht im Netz landen.

Auf der Gegenseite ließen die Roten Teufel den Klassenunterschied durchblitzen und präsentierten sich effizienter. Nach einem Puchacz-Freistoß aus dem Halbfeld stieg Touré am höchsten, kam trotz doppelter Bewachung mit dem Kopf dran und bugsierte das Leder zum 2:0 in die Maschen (75.).

Damit war der Deckel drauf, die verzweifelten FCS-Bemühungen in der Schlussphase blieben ausgerechnet beim letzten Schritt auf dem Weg ins Finale ohne Ertrag, das Wunder damit aus.

Erstmeldung von 21.06 Uhr, zuletzt aktualisiert 22.41 Uhr.

Almamy Touré (Nummer 6) setzte den Schlusspunkt und schoss die Roten Teufel ins DFB-Pokalfinale.
Almamy Touré (Nummer 6) setzte den Schlusspunkt und schoss die Roten Teufel ins DFB-Pokalfinale.  © Uwe Anspach/dpa

Statistik zum DFB-Pokal-Halbfinale zwischen dem 1. FC Saarbrücken und dem 1. FC Kaiserslautern

DFB-Pokal, Halbfinale

1. FC Saarbrücken - 1. FC Kaiserslautern 0:2 (0:0)

1. FC Saarbrücken: Schreiber - Thoelke, Zeitz (78. Biada), Boeder - Rizzuto, Kerber, Sontheimer (67. Stehle), Gaus (67. Di Michele Sanchez) - Naïfi (68. Civeja), Rabihic (86. Uaferro) - Brünker

1. FC Kaiserslautern: Himmelmann - Touré, Tomiak, J. Elvedi - Zimmer (78. Ronstadt), Kaloc, Niehues, Puchacz - Ritter - Hanslik (68. Stojilkovic), Redondo (31. Opoku)

Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb)

Zuschauer: 15.800 (ausverkauft)

Tore: 0:1 Ritter (53.), 0:2 Touré (75.)

Gelbe Karten: Sontheimer (3), Gaus (2), Zeitz (2), Di Michele Sanchez (1), Brünker (2), Uaferro (1) / Tomiak (3), Niehues (1), Touré (1)

Titelfoto: Jean-Christophe VERHAEGEN / AFP, Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema DFB Pokal: