FIFA bestätigt Sperre: Sané fehlt DFB-Auswahl bis kurz vor EM

München/Berlin - Leroy Sané (28) bleibt für die kommenden drei Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft gesperrt und fehlt Bundestrainer Julian Nagelsmann (36) damit bis kurz vor Beginn der Heim-Europameisterschaft.

Nach seinem Foul an Phillipp Mwene (30, liegend) wurde Leroy Sané (28, l.) durch den slowenischen Schiedsrichter Slavko Vincic (44, M.) vom Platz gestellt.
Nach seinem Foul an Phillipp Mwene (30, liegend) wurde Leroy Sané (28, l.) durch den slowenischen Schiedsrichter Slavko Vincic (44, M.) vom Platz gestellt.  © Christian Charisius/dpa

Der Weltverband FIFA wies die Berufung gegen die Strafe für Sanés Platzverweis im Testspiel in Österreich zurück, wie der Deutsche Fußball-Bund am Freitag mitteilte.

Damit ist der Rechtsweg innerhalb der FIFA erschöpft. Der Angreifer des FC Bayern München hatte beim 0:2 am 21. November in Wien nach einer Tätlichkeit in der 49. Minute die Rote Karte gesehen.

Der 28-Jährige verpasst nun definitiv die Testspiele am 23. März in Frankreich sowie am 26. März gegen die Niederlande und würde auch in der ersten von bislang zwei geplanten Partien in der direkten Vorbereitung auf die Endrunde fehlen.

DFB schließt weitere umstrittene Partnerschaft ab - erneut hagelt es Kritik
DFB - Deutscher Fußball-Bund DFB schließt weitere umstrittene Partnerschaft ab - erneut hagelt es Kritik

Eine Sperre für EM-Partien, die anders als der Test in Österreich Pflichtspiele sind, wäre nicht möglich gewesen.

Erster Gegner bei der Endrunde ist am 14. Juni Schottland, es folgen die Vorrundenspiele gegen Ungarn und die Schweiz.

Sané bat direkt nach dem Spiel um Entschuldigung

Sané hatte beim Spiel in Österreich seinen Gegenspieler Phillipp Mwene (30) zu Beginn der zweiten Halbzeit nach einem Zweikampf mit einem Schlag niedergestreckt.

Dafür hat er vom slowenischen Schiedsrichter Slavko Vincic (44) die Rote Karte bekommen.

Die FIFA sprach für das Vergehen zunächst die Mindestsperre von drei Spielen aus. Direkt im Anschluss an die Partie hatte Sané um Entschuldigung gebeten.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema DFB - Deutscher Fußball-Bund: