Kuriose Trainings-Taktik für WM 2022: Hat England Angst, erneut zu versagen?

Doha (Katar) - 1990, 1996 und 2021 - das sind Jahre, in denen die Engländer große Triumphe hätten feiern können. Wäre da nicht das Elfmeterschießen gewesen...

Ein erneutes Debakel soll vermieden werden! Erst im vergangenen Jahr versagten die Three Lions im Finale der EM im Elfmeterschießen gegen Italien.
Ein erneutes Debakel soll vermieden werden! Erst im vergangenen Jahr versagten die Three Lions im Finale der EM im Elfmeterschießen gegen Italien.  © Mike Egerton/PA Wire/dpa

1990 und 1996 verpasste man jeweils den Einzug ins Endspiel der WM und EM. 2021 scheiterten die "Three Lions" im Elfmeterschießen gegen Italien und verpassten damit den EM-Triumph im heimischen Wembley-Stadion.

Damit es in Katar nicht erneut ein Debakel aus elf Metern gibt, hat sich England-Trainer Gareth Southgate (52) laut einem Bericht von "BILD" eine ganz besondere Taktik fürs Training einfallen lassen: Elfmeter ohne Torhüter.

Mit dieser ungewöhnlichen Methode will der Coach das Selbstvertrauen seiner Spieler stärken und verhindern, dass die Torhüter zu viele Elfmeter halten.

"Die Mutter aller Länderspiele" wird 150: ZDF zeigt Doku über den Kult-Kick
WM 2022 "Die Mutter aller Länderspiele" wird 150: ZDF zeigt Doku über den Kult-Kick

"Es kann hinderlich sein, wenn sie beim Elfmeter gegen Torhüter antreten, weil wir dann wissen, wo sie hinschießen. Und wenn ich bei sieben von zehn Elfmetern weiß, wohin sie schießen und ich dann anfange, sie zu halten, kann ihnen das Sorgen bereiten", sagte Aaron Ramsdale (24), Keeper vom FC Arsenal.

Aus diesem Grund trainieren die England-Stars um Stürmer Harry Kane (29) mit einem sogenannten "Skill Net" - einem Geschicklichkeitsnetz, bei dem die Profis trainieren, genau in die offenen Ecken zu schießen.

In Katar wollen die Three Lions in einem möglichen Elfmeterschießen ihren Fluch beenden. In neun Elfmeterschießen bei einem großen internationalen Turnier hat England sieben (!) verloren.

Titelfoto: Mike Egerton/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema WM 2022: