WM in Katar: Ex-Schiri Kinhöfer übt harsche Kritik an der neuen Abseitserkennung!

Katar/Frankfurt am Main - Der frühere FIFA-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (54) sieht die Einführung der halbautomatischen Abseitserkennung bei der Fußball-WM kritisch.

Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (54) kann der neuen halbautomatischen Abseitstechnik bei der WM in Katar nichts abgewinnen. (Archivfoto)
Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (54) kann der neuen halbautomatischen Abseitstechnik bei der WM in Katar nichts abgewinnen. (Archivfoto)  © Uwe Anspach/dpa

Er befürchte "durch immer mehr Technik die schleichende Entmachtung der Unparteiischen", schrieb Kinhöfer in seiner BamS-Kolumne: "Wozu werden wir in Zukunft noch Schiedsrichterassistenten an den Linien brauchen, wenn sie nicht mehr über Abseits entscheiden werden? Brauchen wir irgendwann überhaupt noch Referees im eigentlichen Sinne, wenn eh alles technisch geprüft und vermessen wird?"

Bei der WM-Endrunde bekommen die Unparteiischen die halbautomatische Abseitserkennung als Hilfsmittel erstmals an die Hand. Dabei werden bei jedem Spiel zwölf sogenannte Tracking-Kameras und ein Sensor im Ball eingesetzt, die gemeinsam eine 3D-Animation erzeugen. Die Daten sollen 29 Stellen am Körper der Spieler und den exakten Zeitpunkt der Ballabgabe wiedergeben.

Innerhalb von fünf Sekunden wird das Signal beim Videoschiedsrichter erwartet. Bis zur endgültigen Entscheidung nach einer Überprüfung durch den VAR sollen lediglich 25 Sekunden vergehen.

WM 2022 im Liveticker: Tunesien bestraft schwache Franzosen, Socceroos ziehen sofort nach!
WM 2022 WM 2022 im Liveticker: Tunesien bestraft schwache Franzosen, Socceroos ziehen sofort nach!

Danach soll die Animation auf dem Videowürfel im Stadion und im TV zu sehen sein.

Thorsten Kinhöfer hat Bedenken hinsichtlich der Schiedsrichter-Autorität

Kinhöfer missfällt in diesem Zusammenhang die grundsätzliche Entwicklung bei den Schiedsrichtern. "Wir sehen ja heute schon, dass die Schiris auf dem Feld sich zum Teil kaum noch trauen, klare Entscheidungen zu treffen, weil im Hintergrund der VAR checkt und im Zweifel den Mann auf dem Feld korrigieren kann", schrieb der 54-Jährige.

"Wir kommen dann immer weiter weg vom souveränen Spielleiter und hin zum Vollstreckungsgehilfen der Technik", hegt der Ex-Schiri Zweifel an der neuen Technik.

Titelfoto: Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema WM 2022: