Fußballerin wehrt sich gegen "geile" Internet-Trolle und sexistische Kommentare!

London - Frauen im Fußball müssen sich immer noch mit zahlreichen Hass-Nachrichten und abwertenden Kommentaren im Netz rumschlagen. Gabriella Howell (22) sprach sich nun gegen sexistisches Online-Mobbing aus und antwortete schlagfertig auf einen unsinnigen Spruch.

Gabriella Howell (22) begann im Alter von neun Jahren mit dem Fußballspielen.
Gabriella Howell (22) begann im Alter von neun Jahren mit dem Fußballspielen.  © Screenshot/Instagram/_gabbyhowell

Die Innenverteidigerin von Sutton United aus dem Süden Londons hat über 168.000 Follower auf Instagram, außerdem folgen ihr rund 98.000 Menschen auf der Video-Plattform TikTok.

Da lassen sich unschöne Beleidigungen in der Kommentarspalte leider kaum vermeiden, wie die 22-Jährige jetzt im Interview mit dem britischen Mirror erzählte.

Beinahe täglich liest sie Sprüche wie "Warum bist du nicht in der Küche" oder "Fußball ist ein Männersport". Ein Nutzer schrieb ihr: "Das ist das Problem im Frauenfußball. Ich glaube, Spielerinnen werden eher nach Aussehen als nach Talent ausgewählt."

Frauen-EM: Als Deutschland wechselt, wird England unsportlich
Frauenfußball Frauen-EM: Als Deutschland wechselt, wird England unsportlich

Das wollte Gabriella allerdings nicht auf sich sitzen lassen, sie hielt dagegen: "Du kannst beides sein – du kannst Fußball spielen können und gern High Heels tragen."

Ganz spurlos gehen die sexistischen Nachrichten aber nicht an der Abwehrfrau vorbei. "Männer sagen mir unter meinen Fotos, in denen ich Fußball spiele, dass sie geil sind – und wenn ich meinen Verein in dem Post tagge, ist das einfach nur peinlich."

Auf Instagram hat Gabriella Howell viele Fans, aber es gibt auch Hater

Gabriella Howell musste sich ein dickes Fell aneignen

Über 168.000 Menschen folge Gabriella Howell (22) auf Instagram.
Über 168.000 Menschen folge Gabriella Howell (22) auf Instagram.  © Screenshot/Instagram/_gabbyhowell

Löschen möchte sie die unsensiblen und hasserfüllten Kommentare allerdings nicht. "Ich behalte sie in meinen Profilen. Junge Mädchen denken, dass sie Influencerin werden wollen, aber sie sehen die Nachteile nicht."

Gabriella möchte auf die harte Realität für Fußballerinnen im Internet aufmerksam machen. "Nicht jeder wird dich mögen. Ich wiederhole das für mich, wenn ich diese Kommentare sehe. Du musst dir ein dickes Fell aneignen."

Die Tottenham-Hotspur-Anhängerin verliebte sich schon im Alter von neun Jahren in das runde Leder. Später spielte sie für die Jugendabteilung von Crystal Palace, bevor sie mit 16 zu Carshalton Athletic Ladies FC wechselte.

Tausende Fans feiern EM-Heldinnen in Frankfurt
Frauenfußball Tausende Fans feiern EM-Heldinnen in Frankfurt

Mittlerweile ist sie in der ersten Mannschaft des Drittligisten Sutton United aktiv. Zum Leben reicht das Engagement in der englischen Division One jedoch nicht, daher hat die Defensivspezialistin auch noch einen "normalen" Job. Zufrieden ist sie bei den Hauptstädtern trotzdem.

"Der Verein ist im Frauenfußball sehr gut aufgestellt. Sie wollen junge Mädchen wirklich ermutigen und es gibt keinen Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Spielern", so die Kickerin.

Titelfoto: Screenshot/Instagram/_gabbyhowell

Mehr zum Thema Frauenfußball: