Özil-Hammer! Ex-Nationalspieler soll bei Wahl für Erdogan-Partei antreten

Ankara (Türkei) - Vom Rasen in die Politik? Kaum hängen die Treter von Mesut Özil (34) endgültig am Nagel, da widmet sich der Weltmeister von 2014 offenbar auch schon der nächsten Aufgabe von Tragweite. Der Ex-Nationalspieler soll für die Regierungspartei der Türkei kandidieren.

Im Mai 2018 ließ sich Mesut Özil (34, l.) kurz vor der Weltmeisterschaft mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan (69) fotografieren.
Im Mai 2018 ließ sich Mesut Özil (34, l.) kurz vor der Weltmeisterschaft mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan (69) fotografieren.  © -/Pool Presdential Press Service/AP/dpa

Laut einem Bericht des türkischen Nachrichtenportals Haber7 steht der ehemalige Star-Kicker auf der Kandidatenliste der AKP für die anstehende Präsidentschafts- und Parlamentswahl am 14. Mai.

Recep Tayyip Erdoğan (69) - Parteivorsitzender und amtierender Präsident des Landes - hatte demnach bereits im Vorfeld "überraschende Namen" auf den Listen angekündigt. Darunter Schriftsteller, Zeichner, Intellektuelle - und ein Sportler.

Bei Letzterem handelt es sich wohl um Özil, der als Kandidat der AKP in Istanbul oder Zonguldak gelistet sein soll.

Schlimmer Choreo-Unfall vor Testspiel! Riesen-Banner kracht auf Fans und verletzt sie schwer
Fußball International Schlimmer Choreo-Unfall vor Testspiel! Riesen-Banner kracht auf Fans und verletzt sie schwer

Völlig überraschend kommt die Nähe des filigranen Ballvirtuosen zum autoritären Präsidenten und seiner Partei keinesfalls. Erdoğan und der 92-fache DFB-Akteur pflegen schon seit längerer Zeit ein gutes, ja sogar freundschaftliches Verhältnis.

2019 war der umstrittene Machthaber Trauzeuge auf der Hochzeit des gebürtigen Gelsenkircheners, vor der WM 2018 ließ sich der Linksfuß außerdem zusammen mit seinem Nationalmannschaftskollegen Ilkay Gündogan (32) sowie dem Politiker ablichten.

In insgesamt 92 Einsätzen für die deutsche Nationalmannschaft erzielte Mesut Özil (34) 23 Tore, zudem verteilte er 40 Assists. 2014 wurde er in Brasilien mit dem DFB-Team Weltmeister.
In insgesamt 92 Einsätzen für die deutsche Nationalmannschaft erzielte Mesut Özil (34) 23 Tore, zudem verteilte er 40 Assists. 2014 wurde er in Brasilien mit dem DFB-Team Weltmeister.  © Christian Charisius/dpa

Mesut Özil ließ sich 2018 mit Recep Tayyip Erdoğan fotografieren und erhielt viel Gegenwind

Bei der Hochzeit von Mesut Özil (34, 2.v.l.) und Schauspielerin Amine Gülse (29, l.) fungierte Recep Tayyip Erdoğan (69, 3.v.l.) als Trauzeuge.
Bei der Hochzeit von Mesut Özil (34, 2.v.l.) und Schauspielerin Amine Gülse (29, l.) fungierte Recep Tayyip Erdoğan (69, 3.v.l.) als Trauzeuge.  © Uncredited/Pool Presidential Press Service/AP/dpa

Das Foto schlug hohe Wellen, die "Erdoğan-Affäre" gipfelte schließlich in Özils Rücktritt aus dem DFB-Team nach dem frühen Aus beim Turnier in Russland.

Der folgenreiche Schnappschuss dürfte vielleicht nicht die Alleinschuld an der Entscheidung tragen, allerdings distanzierte sich der damalige Arsenal-Star trotz reichlich Gegenwind explizit nicht vom türkischen Präsidenten und dessen kontroversen Ansichten und warf den "hochrangigen DFB-Offiziellen" und den Medien in seiner Abschiedsbotschaft anschließend Rassismus vor.

Apropos Botschaft: In den sozialen Netzwerken hielt Özil mit seiner politischen Meinung bislang ohnehin nicht gerade hinterm Berg.

Nach Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei: Früherer WM-Star muss ins Gefängnis!
Fußball International Nach Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei: Früherer WM-Star muss ins Gefängnis!

So hat er sich bereits wiederholt für die Befreiung der Palästinenser eingesetzt. Ein Thema, dass sich auch Erdoğan gern zunutze macht, meistens jedoch in Verbindung mit antisemitischen Parolen sowie der Verharmlosung des Holocausts.

Darüber hinaus kritisierte Özil 2019 die Situation der muslimischen Minderheit der Uiguren in China und prangerte das Schweigen der muslimischen Staaten diesbezüglich an.

Die verärgerte Reaktion von chinesischer Seite ließ nicht lange auf sich warten, der FC Arsenal distanzierte sich daraufhin von den Aussagen des eigenen Spielers.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa, -/Pool Presdential Press Service/AP/dpa

Mehr zum Thema Fußball International: