Deutliche Worte von FC-Trainer Baumgart zur WM: Deutschland stehe so wenig wie nie hinter Nationalmannschaft

Köln – Bundesligatrainer Steffen Baumgart (50) beklagt, dass aus deutscher Sicht bei der Fußball-WM zu viel über Politik geredet worden sei.

Zu viel Politik, zu wenig Unterstützung: Das sei laut Steffen Baumgart (50), Trainer vom 1. FC Köln, das Fazit der WM in Katar.
Zu viel Politik, zu wenig Unterstützung: Das sei laut Steffen Baumgart (50), Trainer vom 1. FC Köln, das Fazit der WM in Katar.  © Tom Weller/dpa

"Wir sollten aufhören, Spieler zu instrumentalisieren. Wir Sportler sollten uns nicht vor den Karren spannen lassen. Das heißt nicht, dass wir keine Haltung einnehmen dürfen", sagte der Chefcoach des 1. FC Köln der "Kölnischen Rundschau".

Zudem sei die Unterstützung im Land für das DFB-Team nicht besonders groß gewesen. "Ich habe noch nie erlebt, dass ein Land so wenig hinter seiner Nationalmannschaft steht, wie es bei uns der Fall ist. Das ist sehr traurig und macht mich nachdenklich", sagte Baumgart.

Was das sportliche Niveau betrifft, sei der Fußball sehr eng zusammengerückt und habe sich weiterentwickelt. "Es sollte anerkannt werden, dass mittlerweile auf der ganzen Welt gut ausgebildet und gespielt wird", sagte der 50-Jährige. Europa sei nicht der Mittelpunkt der Fußball-Welt, befand Baumgart.

Bundesliga-Debüt: Das meinen Timo Schultz & Co. zur Premiere von FC-Juwel Diehl
1. FC Köln Bundesliga-Debüt: Das meinen Timo Schultz & Co. zur Premiere von FC-Juwel Diehl

Bei der Fußball-WM in Katar hatten politische Themen wie die Diskussion um die "One Love"-Kapitänsbinde zeitweise das sportliche Geschehen überlagert.

Der Deutsche Fußball-Bund und weitere europäische Nationalverbände wollten mit der mehrfarbigen Binde als Symbol für Vielfalt und gegen Diskriminierung auflaufen. Der Weltverband FIFA untersagte das aber sehr kurzfristig und drohte sportliche Sanktionen an.

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln: