Droht dem 1. FC Köln der Ausverkauf? Dieser Leistungsträger kann im Winter gehen!

Köln - Haben die Fans des 1. FC Köln Mittelfeldmotor Ellyes Skhiri (27) am 15. Spieltag gegen Hertha BSC zum letzten Mal im Effzeh-Trikot gesehen?

Ellyes Skhiri (r.) kam im Juli 2019 aus Montpellier an den Rhein und entwickelte sich zum absoluten Publikumsliebling.
Ellyes Skhiri (r.) kam im Juli 2019 aus Montpellier an den Rhein und entwickelte sich zum absoluten Publikumsliebling.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Dass der Effzeh knapp bei Kasse ist bewiesen die Geißböcke bereits im vergangenen Sommer, als man in Torjäger Anthony Modeste (34) und Eigengewächs Salih Özcan (24) zwei Leistungsträger unter die Bundesliga-Konkurrenz mischte und an Borussia Dortmund verkaufte.

Wie die Sport Bild in ihrer Printausgabe berichtet, soll in Ellyes Skhiri der nächste FC-Held den Verein verlassen. Der 27-Jährige, der mit seinem Heimatland Tunesien trotz eines 1:0-Erfolgs gegen Frankreich denkbar knapp die WM-Segel in Katar streichen musste, hatte erst vor kurzem seinen Berater gewechselt.

Der ist niemand Geringeres als Michael Reschke (65) und seiner Berater-Agentur ICMStellar.

Transfer perfekt: Ondrej Duda wechselt per Leihe nach Italien! Was passiert mit Skhiri?
1. FC Köln Transfer perfekt: Ondrej Duda wechselt per Leihe nach Italien! Was passiert mit Skhiri?

Reschke ist ehemaliger Funktionär bei Bayer 04 Leverkusen, dem VfB Stuttgart und auch dem FC Bayern München und plauderte erst vor wenigen Tagen über die Chancen der Kölner auf eine Vertragsverlängerung.

"Für den 1. FC Köln ist nichts ausgeschlossen, aber es wird sehr, sehr schwer", gab der 65-Jährige an und dämpfte damit jegliche Effzeh-Euphorie auf eine Verlängerung des bis Sommer 2023 gültigen Arbeitspapiers.

Millionen-Einnahmen dank Skhiri-Verkauf?

Als Preisschild sollen die Verantwortlichen rund um Geschäftsführer Christian Keller (43) rund 6 Millionen Euro auf den Plan gerufen haben. Für diese Summe könnte der WM-Teilnehmer die Domstadt verlassen und zu neuen Ufern wechseln.

Bis es allerdings so weit ist, fließt allerdings noch viel Wasser am Dom vorbei. Aber jedem FC-Fan ist bewusst, wie schnelllebig die Fußballbranche manchmal sein kann.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln: