"Jede Mannschaft verliert irgendwann": 1. FC Köln glaubt an Derby-Sieg gegen Leverkusen

Köln - Abstiegs-Kandidat 1. FC Köln glaubt vor dem Derby gegen die Unbesiegbaren von Bayer Leverkusen am Sonntag (15.30 Uhr/DAZN) an seine Chance.

Thomas Kessler (38) glaubt an eine Siegchance seines 1. FC Köln gegen Bayer 04 Leverkusen.
Thomas Kessler (38) glaubt an eine Siegchance seines 1. FC Köln gegen Bayer 04 Leverkusen.  © Marius Becker/dpa

"Es ist möglich, dass wir die Ersten sind. Jede Mannschaft verliert irgendwann", sagte Lizenzspiel-Leiter Thomas Kessler (38) am Freitag.

Und Trainer Timo Schultz erklärte: "Gegen eine Mannschaft zu spielen, die 33 Spiele ungeschlagen ist, ist eine Herausforderung. Aber es wird ein spezielles Spiel. Wir müssen unangenehm sein. Das können wir. Deshalb sind wir der Überzeugung, dass wir die Möglichkeit haben, den Sieg hierzubehalten."

Für Kessler ist der Bundesliga-Tabellenführer aber "der Favorit auf das Double. Stand heute müssen sie beide Titel holen und können auch in der Europa League sehr, sehr weit kommen." Dies bedeute aber auch Druck: "Aber es liegt auch alles auf dem Silbertablett. Jeden Morgen, wenn sie aufstehen, liegen die Titel da."

Jeff Chabot vor Wechsel vom 1. FC Köln: Dieser Europa-League-Sieger will ihn!
1. FC Köln Jeff Chabot vor Wechsel vom 1. FC Köln: Dieser Europa-League-Sieger will ihn!

Schmunzelnd ergänzte der gebürtige Kölner: "Sie sind beeindruckend unterwegs und schaffen das ehrlicherweise, mit einem Trainer wie Xabi Alonso mit hoher Sympathie zu verkörpern. Das gab es bis auf die besten Tage unter Rudi Völler unter dem Bayer-Kreuz eigentlich gar nicht."

Für Köln ist derweil der Rückstand auf Rang 15 trotz einiger Achtungserfolge zuletzt auf acht Punkte angewachsen.

Auf die Frage, ob er noch nach oben schaue oder ob es nur noch um die Absicherung nach hinten gehe, sagte Schultz: "Sowohl als auch. Die acht Punkte Rückstand sind ein Brett. Aber mit der Drei-Punkte-Regel kann man mit ein oder zwei Siegen auch schnell wieder in Schlag-Distanz sein."

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln: